Blog-Geburtstag Tag 4 Birdie, Food’n'Fotos

Print Friendly

Ein weiterer Food-Blog, der wohl so einigen unter euch bekannt sein dürfte: Food’n'Fotos – life of a vegan kommt heute bei mir zu Wort. Birdie berichtet auf ihrem Blog bereits seit 2009 über all’ das, was bei ihr so auf dem Teller landet… und da sind eine ganze Menge herrlicher Gerichte dabei! Genau deshalb habe ich sie auch gefragt, ob sie Lust hat an der Blog-Geburtstags-Feier teilzuenehmen und ein bisschen mit mir über vegane Leckereien und ihren Blog zu plaudern. Und nicht nur das – sie hat mir auch ein tolles Lebkuchenrezept mitgeschickt (dem Bild nach kann das ja nur super schmecken!), welches einfach herrlich zur Jahreszeit passt und ganz bald ausprobiert wird!

Los geht’s mit den veganen Lebkuchen!

Zutaten:
Für den Teig:
100 g Agavensirup
30 g Margarine
50 g brauner Zucker
1 Prise Salz
1 Tl Eiersatz
250 g Mehl
1 EL, gest. Kakaopulver
1 TL, gestr. Backpulver
2 TL, gestr. Lebkuchengewürz
2 EL Orangenat
2 EL Zitronat
3 EL grob gehackte Mandeln

für die Glasur:
100 ml Wasser
160 g Zucker
100 g Puderzucker

Zubereitung:
Butter, Agavensirup, Zucker und Salz in einem Topf langsam erhitzen, bis sich der Zucker gelöst hat. Das Ganze in eine größere Rührschüssel geben und etwas abkühlen lassen.
Mehl, Kakaopulver, Backpulver, Lebkuchengewürz und Eiersatzpulver in einer weiteren Schüssel mischen.
Die trockenen Zutaten nach und nach zu den flüssigen sieben und gut unterrühren. Wenn der Teig zu trocken wird, kann man noch etwas Sojamilch hinzugeben. Den Teig ca. 1 Stunde lang in den Kühlschrank stellen.

Backofen auf 200°C vorheizen.

Den Teig auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech ausrollen und für ca. 10 Minuten im Ofen backen.
Die Glasur herstellen: Wasser und Zucker in einem Topf vorsichtig erhitzen bis sich der Zucker gelöst hat.
Die fertig gebackenen Lebkuchen noch heiß mit der Glasur bestreichen und direkt mit etwas Puderzucker (gesiebt) bestreuen (so löst der Puderzucker sich in der Glasur auf und es gibt diese typischen weißen Stellen).

Abkühlen lassen und anschließend in Stücke schneiden.

Und hier nun noch das Interview mit Birdie von Food’n'Fotos:

Hallo Birdie, danke, dass du dir die Zeit nimmst, mir ein paar Fragen zu beantworten.
1. Vielleicht magst du dich erstmal kurz vorstellen und uns erzählen was du so machst?

Ich bin 31 Jahre alt und verheiratet. Ich bin in Hamburg geboren und aufgewachsen, habe in Marburg studiert und befinde mich mittlerweile voll im Berufsleben. In meiner Freizeit beschäftige ich mich mit dem Veganismus und ich fotografiere gerne. Hierbei liebe ich besonders Aufnahmen mit großen Schärfekontrasten.

2. Wie bist du zum Veganismus gekommen und was hat dich dazu bewegt, mit dem Bloggen anzufangen?
Eigentlich ist es die typische Geschichte. Ich bin seit 1999 Vegetarierin. In den ersten Jahren habe ich mich dann nicht weiter mit der Thematik beschäftigt, sondern „nur“ vegetarisch gelebt. Dann aber habe ich mich mehr und mehr mit dem Thema auseinandergesetzt und kam zu der Einsicht, dass mir Vegetarismus alleine noch nicht reicht. Es hat dann aber insgesamt 10 Jahre gedauert, bis ich schließlich Ostern 2009 vegan wurde. Zu dieser Zeit habe ich bereits einige Blogs gelesen und mich daher dazu entschieden im Juni 2009 auch einen Blog zu starten. Hier konnte ich dann meine beiden Hobbies, das Fotografieren und das vegane Leben, miteinander kombinieren. Und das mache ich eigentlich bis heute so und es macht mir nach wie vor großen Spaß.

3. Hast du ein absolutes Lieblingsrezept, von dem du einfach nicht genug bekommen kannst?
Ein Dauerlieblingsrezept habe ich eigentlich nicht. Ich habe immer mal wieder so Phasen, in denen ich ein bestimmtes Gericht sehr oft esse. Generell esse ich sehr gerne Kartoffeln, bin aber meistens zu faul dazu sie zu putzen und zu schälen und mach dann doch wieder Nudeln.

4. Welche Seiten oder Bücher kannst du Menschen empfehlen, die sich näher mit veganer Ernährung befassen möchten?
Wenn man ganz neu in die Thematik einsteigt sind sicherlich Seiten wie die von Peta gut, dort gibt es auch ein Starterset für den Neuveganer.
Wenn man sich schon ein bisschen auskennt, finde ich den Blog von Mausflaus sehr empfehlenswert. Sie informiert regelmäßig über Neuigkeiten zum Thema Veganismus, so bleibt man auf dem Laufenden.
Als Einsteigerbuch finde ich „Vegane Ernährung“ von Dr. Gill Langley gut, es ist zwar schon etwas älter, nennt aber alle wichtigen Fakten und ist professionell recherchiert. Es gibt einem Gute Argumente an die Hand, falls einem wieder eingeredet wird, dass Veganer ungesund leben.

5. Das letzte Wort hast du! Gibt es etwas, was du an dieser Stelle noch loswerden möchtest?
Natürlich möchte ich Dir, bzw. Deinem Blog noch alles Gute zum (Blog-)Geburtstag wünschen! Ich lese Deinen Blog sehr gerne und finde, Du hast immer wirklich tolle und kreative Rezepte! Und natürlich superschöne Fotos! Besonders mag ich auch Deinen Wochenrückblick! Ich hoffe Dein Blog bleibt der Bloggerwelt noch viele viele Jahre erhalten! Und natürlich freue ich mich schon ganz besonders auf Dein Kochbuch!!

gepostet am by Sarah in Alles Andere, Blog

Kommentar hinzufuegen