Outdoor Cooking

Vegan Guerilla unterwegs: Come by and say hi!

Moin ihr Lieben!

Im Mai war es etwas ruhiger auf dem Blog, da ich diesen Monat umgezogen bin und erst seit ein paar Tagen wieder einen Internetanschluss zu Hause habe. In der neuen Küche gibt es immer noch einiges zu tun, auch wenn die Baustelle langsam endlich beseitigt ist. Mit Rezepten geht es dann entsprechend auch bald weiter.

Die verhältnismäßig internet- und blogfreie Zeit habe ich allerdings nicht nur zum Umziehen genutzt, sondern habe währenddessen auch ein paar Pläne für den Sommer geschmiedet. Im Juni und Juli bin ich für ein paar Kochshows zusammen mit zweien meiner veganen Lieblingsköche unterwegs: Im Juni wird mal wieder gemeinsam mit Jérôme Eckmeier gekocht und wir sind zusammen beim Veggie Fest in Koblenz sowie dem Tofu Pop Festival in Köln zu Gast.

Nach dem Wiedersehen mit dem “Rock’n'Roll Veganer” geht es im Juli dann für eine Kochshow nach Berlin. Dort stehe ich zusammen mit Justin P. Moore (The Lotus and The Artichoke) beim Feel Well Festival auf der Bühne. Natürlich wird auch hier leckeres veganes Essen gebrutzelt. Justin kenne ich mittlerweile ebenfalls schon ein paar Jahre. Da wir beide ständig unterwegs sind, haben wir es -aller guten Vorsätze zum Trotz- jedoch nie geschafft mal gemeinsam zu kochen. Irgendeiner von uns ist letztlich eben doch immer in Indien, Mexiko, Sri Lanka, Brasilien… Daher freue ich mich wirklich sehr, dass wir es nun endlich mal gemeinsam auf eine Bühne schaffen. ANZEIGEN

Kreativ Kochen mit wenigen Zutaten

Monkey BreadBeschränkte Einkaufsmöglichkeiten und eine kleine Küchenausrüstung bringen natürlich viele Herausforderungen mit sich: Nicht vorhandene Backöfen, maximal ein bis zwei Herdplatten bzw. Garstellen oder kaum vorhandenen Helferlein in der Küche sind nur einige der Hindernisse, die sich einer ausgewogenen Ernährung und raffinierten Küche gerne mal in den Weg stellen. Einigen von euch dürfte dies aus der (ersten) eigenen Wohnung bekannt vorkommen, Rezeptentwicklung: Campingkocher-Brötchenwährend andere in der heimischen Küche zwar super ausgestattet sind, sich dafür aber sicherlich noch umso besser an den letzten Urlaub erinnern: Strand und Natur waren zwar einfach zauberhaft, das vegane Angebot der Restaurants der Region dafür jedoch umso geringer oder schlichtweg nicht vorhanden. So sind nicht nur in der kleinen und schlecht ausgestatteten Stundentenküche oder mit einem geringen monatlichen Essensbudget ein paar Kniffe und Kreativität gefragt und insbesondere auf Reisen wird es als VeganerIn fernab vom Touristentroubel gut besuchter Orte oder Großstädte schnell komplizierter. Doch deshalb gleich den Kochlöffel werfen, nicht selbst kochen oder backen oder immer nur das gleiche Essen? I don’t think so… ANZEIGEN

Koch- Abenteuer und ein neues Projekt

Ahoi ihr Lieben!

Ein paar von euch haben es schon mitbekommen: ich befinde mich zur Zeit irgendwo on the road in Belize, Guatemala oder Mexiko zwischen Dschungel-Dörfern, karibischen Trauminseln, Lagunen und BergregioneUnser Zuhause an der Laguna Bacalarn. Meine zweimonatige Reise verbinde ich dieses Mal nicht nur damit, diese wunderschönen Regionen zu erkunden, sondern arbeite währenddessen an einem Projekt, welches meine beiden großen Leidenschaften – das Backpacken und Kochen – verbinden.

Ich freue mich daher enorm, euch heute verraten zu können, dass ihr 2017 ein neues Buch von mir erwarten könnt, welches unter dem Titel Outdoor Cooking im Ventil Verlag erscheint. Zusammen mit meinem Freund Olli, welcher sich beruflich bedingt oft für Monate unterwegs ernährt und ebenfalls viele tolle Kniffe und Tricks für die Reiseküche parat hat, arbeite ich daher momentan an Rezepten, welche sich mit einfachster Ausstattung unterwegs zubereiten lassen. Mit unserem Projekt möchten wir zeigen, dass es auch auf Reisen mit etwas Vorbereitung möglich ist kreativ vegan zu kochen. Die durch viele monatelange Backpacking-Trips und Lateinamerika-Reisen inspirierten Rezepte reichen karibischem Kochbananen-Curry über fruchtig-scharfe Chipotle-Ananas-Burger und mexikanischem Pozole-Eintopf bis hin zu Süßspeisen und Gebäck, wie z.B. in Orangenschale gebackenem Monkey Bread und köstlichen frittierten Kokosmilchbrötchen. So dürften nicht nur die Outdoor-Fans und Backpacker, sondern auch Schlemmermäuler unter euch auf ihre Kosten kommen. ANZEIGEN