Blog

Rezension: Clean Eating Vegan (Patrick Bolk)

Clean Eating Vegan (Cover) - Patrick BolkDas Ernährungskonzept Clean Eating ist eigentlich ein Trend aus den USA und stammt ursprünglich nicht aus der veganen Szene. Doch wie kann ein Produkt, welches den Tod, die Qual oder die Gefangenschaft eines Lebewesens in Kauf nimmt eigentlicht “clean” sein? Aus ethischer (und auch nachhaltiger) Perspektive gar nicht. Dieser Meinung ist auch der vegane Autor Patrick Bolk. Die Grundlagen des Konzepts, eine möglichst natürliche Ernährung, selbst gekocht aus frischen Zutaten, möglichst ohne Zusatzstoffe oder Zucker und vor allem eine dauerhafte Ernärungsumstellung statt kurzweiliger Diäten, entsprechen Patricks persönlichen Vorstellungen einer ausgewogenen veganen Ernährung, weshalb er das Konzept für sein neues Buch “Clean Eating vegan: Natürlich genießen – bewusst leben” erweiterte. ANZEIGEN

Frau Ultrafrisch: Vegane Fertigprodukte ohne Zusatzstoffe

Smoothie-Kekse(Sponsored Post) Wir kennen Sie alle: Diese Tage an denen man eigentlich unbedingt noch etwas Tolles zum Abendessen kochen oder sich etwas für die Uni oder das Büro am nächsten Tag vorbereiten wollte, dann aber nach einem langen Tag ausgelaugt auf die Couch fällt und beschließt, dass man sich eigentlich keinen Millimeter mehr bewegen möchte. Wäre da nicht der Hunger… Und seien wir ehrlich: Während es total vorbildlich ist immer frisch und selbst zu kochen, gewinnen im stressigen Alltag dann manchmal doch der Zeitmangel oder Faulheit nach der Arbeit. Natürlich sind vegane Fertigprodukte oft ähnliche Chemiekeulen wie ihre nicht veganen Versionen. Sie enthalten ebenso massenweise Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker, Zuckerzusätze und künstliche Farbstoffe. Klingt und ist nicht nur ziemlich ungesund, sondern in der Regel ebenso wenig lecker. Mittlerweile gibt es jedoch interessante Alternativen, welche ohne die genannten Zusatzstoffe auskommen, 100% natürlich sind und vor allem auch wesentlich besser schmecken als die bisher erhältlichen Äquivalente im Supermarkt.

KartoffelsuppeGibt’s doch gar nicht? Vermutete ich auch – bis ich mit Frau Ultrafrisch ins Gespräch kam. Lebensmittel spielen in Janinas (die Gründerin von Frau Ultrafrisch) Leben schon lange eine zentrale Rolle. Zuletzt arbeitete sie als Produktmanagerin bei einem Feinkosthersteller. Im Laufe ihrer Karriere stellte sie immer wieder fest, dass Produkte Stoffe enthalten, welche nicht klar deklariert werden und Informationen über schädliche Zusatzstoffe seitens der Industrie, soweit möglich, vom Konsumenten ferngehalten werden. Daraus entstand die Idee selbst ein Unternehmen zu gründen, welches nach anderen Grundsätzen handelt. Sie hing ihren Job an den Nagel und machte sich aktiv an die Entwicklung von Fertigprodukten zu arbeiten, welche nicht nur Nachhaltigkeits- und Qualitätsstandards erfüllen, sondern gleichzeitig ebenso komplett vegan und glutenfrei sind. Im Gegensatz zu anderen Unternehmen für welche sie tätig war, ist ihr vor allem auch die ehrliche Deklaration der Produkte wichtig. Ein sehr wichtiger Schritt, welchen sich andere Produzenten dringend ebenfalls zu Herzen nehmen sollten. ANZEIGEN

Vegan On The Road: Quintana Roo, Mexiko

Im Dezember und Januar war ich für knapp zwei Monate im südlichen Mexiko sowie Norden von Belize und Guatemala unterwegs. Die Idee dahinter: Klar, in aller erster Linie zwischendurch dem Winter entfliehen, da ich, sobald es auch nur ansatzweise beginnt draußen kälter zu werden, beginne mich in 1001 Zwiebelschichten zu pellen. Strumpfhose unter der Hose und dicke Kniestrümpfe sind absolutes Minimum und die wenigsten dürften mich über die Wintermonate auch nur für Sekunden ohne Mütze zu Gesicht bekommen. Kurz gesagt: Furchtbar. Außerdem musste dringend Ausgleich zum Verfassen meiner Masterarbeit im letzten Jahr her. Entsprechend nahe lag die Idee, sich in den kalten Monaten so lange wie möglich in einer warmen Region der Welt aufzuhalten. Weil ich gerne in Lateinamerika unterwegs bin, jedoch noch nie in Mexiko und Belize war und es immer wieder verhältnismäßig günstige Flüge (im Vergleich zu vielen anderen Ecken Lateinamerikas) nach Mexiko gibt, fiel die Wahl also auf diese Länder.

Im Gegensatz zu sonst habe ich während dieser Reise recht viel zusammen mit meinem Freund gekocht, weil wir eine eigene kleine Outdoor-Kochausrüstung dabei hatten, mit welcher wir unser Essen einfach vor unseren Hütten brutzeln konnten. An einigen Orten hat uns dies vor allem auch einige Tage sehr einseitige Ernährung erspart. Trotz Bastelei am neuen Buch-Projekt zu reisetauglichen Rezepten sind wir natürlich auch ein paar mal essen gegangen. Daher möchte ich euch heute auch ein paar vegane Restaurant- und Reisetipps mit euch teilen. Zur besseren Übersicht habe ich die Artikel nach Bundesstaaten bzw. Regionen eingeteilt. Zum Start gibt es Tipps für den Staat Quintana Roo. Entsprechend unserer Reiseroute folgen dann in den nächsten Wochen noch Artikel zu Nord-Belize und Nord-Guatemala sowie den mexikanischen Bundesstaaten Chiapas und Yucatán.
ANZEIGEN

Vegan Einkaufen: kokku

(Sponsored Post) Vegane Lebensweise und Ernährung sind über die letzten Jahre immer beliebter geworden. Entsprechend ist auch das vegane Onlineangebot stark gewachsen, was den kokku-vegan-shop Überblick über vegane Einkaufsmöglichkeiten zusätzlich erschwert.  Für diejenigen, die gerne neue vegane Produkte entdecken und ausprobieren,  lohnt es sich jedoch, auch einmal online Ausschau zu halten. Dies bewiesen mir kürzlich die supernetten GründerInnen des Dresdener Online-Shops kokku bei einem Gespräch. Einen kurzen Einblick über die Gründungsgeschichte,  regionale Anbieter und kleine sowie noch unbekannte Firmen bietet der folgende Artikel.

ANZEIGEN

Veggie World in Hamburg 2017

VG_Hamburg01 Auch 2017 ist die Veggie World wieder in der Messehalle Hamburg-Schnelsen zu Gast. Dieses Jahr findet die Messe am 18. und 19. März statt, geöffnet ist jeweils von 10 bis 18 Uhr. Etwa 90 Aussteller sind bisher angemeldet. Informationen dazu, welche Firmen einen Stand in Hamburg haben werden findet ihr auf dieser Seite. Verschiedene Workshops (diese kosten jeweils 5€ und ihr müsst euch vorher online hierfür anmelden) zu Themen wie Frühlingsküche, veganer Weinherstellung, Mozartkugeln und auch Wildkräutern runden die Veranstaltung ab. Darüber hinaus bietet auch das Rahmenprogramm Vorträge und Kochshows. Mit dabei sind in diesem Jahr z.B. ein Vortrag über das Thema “Vegan Essen mit der ganzen Familie – von Schwangerschaft bis Kindesalter”, eine Kochshow von Björn Moschinski zum Thema Umami, sowie ein Vortrag über die Wirkung, Geschichte und Mythen rund um den Kombucha-Pilz. ANZEIGEN