Blog

Plastikfrei & wasserneutral im Badezimmer mit HYDROPHIL

Wasserneutrale, vegane & faire Produkte von HYDROPHIL.(Sponsored Post) Auf Plastik zu verzichten ist oft gar nicht so einfach. Kocht man vor allem mit frischen Zutaten, sind sinnlose Plastikverpackungen und -tüten zumindest beim Lebensmittel-Einkauf teilweise noch recht easy zu vermeiden, indem man vor allem auf unverpackte frische Ware im Supermarkt oder auf dem Markt zurückgreift und sich Stoffbeutel von Zuhause zum Einkaufen mitnimmt. Wer darüber hinaus mal versucht hat möglichst plastikfrei einzukaufen weiß jedoch: Bei anderen Produkten wird dies schnell unheimlich kompliziert. Vor allem der Kauf von plastikfreien (und natürlich zeitgleich veganen) Hygieneprodukten ist oft eine ziemliche Herausforderung, da die Artikel meist entweder in Plastik verpackt daher kommen und teils Plastikpartikel beinhalten oder zu (großen Anteilen) aus Plastik bestehen. Gerade für letztere Produkte ist es oft schwer einen Ersatz zu finden. Hierzu zählen natürlich auch Zahnbürsten. Allerdings dürften die wenigsten von uns bereit sein aus Liebe zur Umwelt aufs Zähneputzen und einige andere grundlegende Produkte im Badezimmer zu verzichten. Alleine an Zahnbürsten produziert jede/r von uns im Laufe seines Lebens einen ziemlichen Müllberg: Gehen wir mal davon aus, dass eine Zahnbürste alle drei oder vier Monate gewechselt wird. In meinen 30 Lebensjahren dürfte ich entsprechend dieser Der HYDROPHIL- Klassiker: Bambus-ZahnbürstenRechnung auf einen Müllberg von 90 – 120 Zahnbürsten gekommen sein. Klingt gar nicht so dramatisch? Selbst, wenn wir davon ausgehen, dass eine Person im Leben im Schnitt “nur” 200 HYDROPHIL Lippenbalsam im Metall-DöschenZahnbürsten verbraucht, kommen allein alle heute in Deutschland lebenden Menschen gemeinsam auf 16.282.000.000 Zahnbürsten während ihrer Lebenszeit. Meist sind nicht nur diese aus Plastik, sondern zusätzlich natürlich auch in zusätzliches Plastik verpackt. Eine ziemlich große Menge Müll, die ich mir (im Gegensatz zu meinem eigenen Verbrauch an Zahnbürsten) absolut nicht mehr vorstellen kann.

Daher zurück zu meinem eigenen Verbrauch: Die meisten von mir gekauften Zahnbürsten waren leider ebenfalls aus Plastik. Dies änderte sich erst, als mir vor ein paar Jahren die Bambus-Zahnbürsten von HYDROPHIL begegneten. Seither ist mein persönlicher jährlicher Plastik- und Chemie-Müllberg zumindest wieder ein bisschen weiter geschrumpft und die Plastikzahnbürste ein für alle mal aus dem Badezimmer verbannt (sowie nach und nach ein paar weitere Produkte, welche ich in den letzten Jahren durch möglichst unverpackte Alternativen ersetzt habe, z.B. feste Seife statt Duschgel). Stattdessen wird seitdem mit der komplett biologisch abbaubaren Bambus -Zahnbürste mit BPA-freien Nylon- Borsten, welche mit mineralölfreien Farben ohne chemische Zusatzstoffe bedruckt ist und ansonsten zu 100% aus Bambus besteht, geputzt. ANZEIGEN

Vegane Naturkosmetik Selbermachen

(Sponsored Post) Vor ziemlich genau drei Jahren lauschte ich bei einem kleinen veganen Festival in São Paulo einem sehr inspirierenden Vortrag darüber, wie sich Kosmetik zu Hause selbermachen lässt. Eins der kleinen, in schlechter Qualität vielfach kopierten und selbstgebundenen DIY-Rezeptheftchen, welche dort auslagen, findet sich auch heute noch in meinem Bücherregal. Obwohl ich in diesem Moment sehr am Thema interessiert war, habe ich die Rezepte dann doch nie Vegane Kosmetik zum Selbermachenausprobiert. Zunächst weil die Umstände nicht passten (immerhin habe ich in diesem Zeitraum in Brasilien gelebt und hätte Zubehör und Produkte bei meiner anschließenden Reise durch Südamerika nicht transportieren können), später dann, weil die Zutaten oder die Zeit fehlten oder ich dann doch -mal wieder- lieber Essen statt Kosmetik “gekocht” habe. Ziemlich schade eigentlich, weil ich es gut finde die genauen Inhaltsstoffe von Produkten zu kennen und Dinge selbst zu machen – oder zumindest einmal im Leben ausprobiert zu haben. Als sich mir dann vor kurzem die Möglichkeit bot, mich nun doch endlich mal genauer mit dem Thema auseinanderzusetzen, freute ich mich daher umso mehr, dass sich dies nun zufällig ergab und ich die Produkte von Spinnrad testen konnte.

Als das Prall mit natürlichen kosmetischen Rohstoffen und allem für die Herstellung von Kosmetik notwendigem Zubehör gefüllte Paket von Spinnrad bei mir eintraf, machte ich mich direkt gespannt ans Auspacken. An dieser Stelle sei schonmal gesagt: Es waren auch ein paar Geschenke für euch dabei! (Die Verlosung findet ihr am Ende des Artikels.) Wenig später stand ich in der Küche und machte mich an den ersten Test. Dabei fühlte ich mich wie ein Kind mit einem Chemiebaukasten und wartete gespannt darauf, was wohl passiert und ob alles funktioniert… Doch dazu später mehr, zunächst soll es erst einmal darum gehen, wie der Einstieg in die Kosmetikherstellung als Newbie überhaupt gelingen kann. ANZEIGEN

Veganes Festival in Schweden: Kaos Skola 2017

Kaos Skola 2016Auch in diesem Jahr ist es wieder so weit und das kleine, privat organisierte Festival Kaos Skola findet in diesem Jahr mittlerweile das dritte Mal statt. Auf die Ohren gibt es (wie in jedem Jahr) die Musik von diversen Singer-Songwritern. 2017 sind unter anderem Yellowknife, Matze Rossi, John Allen und PAD dabei. Währenddessen kommt in die Mägen der BesucherInnen ausschließlich hausgemachtes veganes Essen. Klingt gut? Finde ich auch – und genau deshalb schenke ich euch in Kooperation mit Esther, dem Kopf hinter dem Festival, in Vorfreude auf das Festival auch in diesem Jahr wieder Tickets. ANZEIGEN

Kulinarische Jahresaktion der Deutschen Bahn

DB Foodblogger - Kulinarische Jahresaktion 2017- 2018Am 1. April startet die neue kulinarische Jahresaktion der Deutschen Bahn 2017/2018. In diesem Jahr gibt es hierbei eine kleine Neuerung, denn erstmalig hat die DB sich für ihre Speisekarte Unterstützung von sechs Foodbloggern geholt, welche jeweils eine Speise für die Karte der Bordrestaurants entwickelt haben. Ein Gericht von jeder/m BloggerIn wird es für zwei Monate geben, danach wird gewechselt und der nächste Blog ist an der Reihe.

Wie einige von euch bereits mitbekommen haben, gehöre ich zu den sechs Bloggern, die bei der kulinarischen Aktion dabei sind. Wie es dazu kam? Spulen wir ein paar Monate zurück: Ende August klingelt mein Handy. Die Frankfurter Agentur Gourmet Connection ist am anderen Ende der Leitung und fragt, ob ich Lust hätte, ein veganes Gericht für die Deutsche Bahn zu kreiieren. Nachgedacht habe ich über den Vorschlag nur sehr kurz und sagte dann ziemlich spontan zu. Schließlich gehen in den 260 Bordrestaurants der ICEs eine ganze Menge Speisen über die Theke: 12.000 bis 15.000 Aktionsgerichte sind es im Schnitt pro Monat. Nach kurzer Nachfrage bestätigte sich, was ich schon vermutet hatte: Ich war die einzige vegane (und auch vegetarische) Bloggerin, die für die Foodblogger-Kampagne angefragt wurde. Meine Entscheidung für eine Teilnahme fiel entsprechend noch schneller. In wenigen Sekunden gingen mir Gedanken wie “Was passiert, wenn ich absage? Gibt es dann für zwei weitere Monate tausende nicht vegane Speisen? Höchstwahrscheinlich…” durch den Kopf. Letztlich konnte ich mit meiner Zusage also auch sicherstellen, dass stattdessen auf jeden Fall tausende rein pflanzliche Speisen in “meinen” Aktionsmonaten verspeist werden. Da wollte und konnte ich eigentlich gar nicht guten Gewissens “Nein” sagen. Außerdem war ich auch neugierig auf einen Blick hinter die Kulissen und darauf, die für die Bordgastronomie und Essensangebot der DB zuständigen Mitarbeiter kennenzulernen… und im Idealfall vielleicht auch hier noch ein paar Denkanstöße für mehr vegane Optonen zu hinterlassen. ANZEIGEN

Rezension: Clean Eating Vegan (Patrick Bolk)

Clean Eating Vegan (Cover) - Patrick BolkDas Ernährungskonzept Clean Eating ist eigentlich ein Trend aus den USA und stammt ursprünglich nicht aus der veganen Szene. Doch wie kann ein Produkt, welches den Tod, die Qual oder die Gefangenschaft eines Lebewesens in Kauf nimmt eigentlicht “clean” sein? Aus ethischer (und auch nachhaltiger) Perspektive gar nicht. Dieser Meinung ist auch der vegane Autor Patrick Bolk. Die Grundlagen des Konzepts, eine möglichst natürliche Ernährung, selbst gekocht aus frischen Zutaten, möglichst ohne Zusatzstoffe oder Zucker und vor allem eine dauerhafte Ernärungsumstellung statt kurzweiliger Diäten, entsprechen Patricks persönlichen Vorstellungen einer ausgewogenen veganen Ernährung, weshalb er das Konzept für sein neues Buch “Clean Eating vegan: Natürlich genießen – bewusst leben” erweiterte. ANZEIGEN