Blog

Suedamerika, so (un)vegan: die besten veganen Speisen & schoensten Orte | Teil 3

-Dieser Artikel ist eine Fortsetzung von Südamerika so (un)vegan – Teil 1 (Vegane Überraschungen) sowie Südamerika so (un)vegan – Teil 2 (Vegan? Wow!)-

Veg-QUE?| Not so vegan-friendly: Einige der schönsten Orte & Must-Visits Südamerikas

Osterinsel, Chile - Das Ende der Welt? | Die Insel ist mit ihren meterhohen Steinstatuen, tausende Kilometer vom chilenischen Festland und der nächsten Inselgruppe entfernt, ein wirklich besonderer Ort. Vegane Speisen in Restaurants gibt es keine, Lebensmittel sind generell sehr teuer und die Auswahl extrem gering. | Die Lösung? Unterkunft mit Selbstverpflegung, wenn möglich (Platz im Reisegepäck) oder aufgrund des Budgets nötig selbst ein paar Lebensmittel einfliegen. Die meisten Flüge auf die Insel starten in Santiago de Chile, es handelt sich um einen Inlandsflug und es dürfen auch frische Lebensmittel eingecheckt werden.

IMG_1736 IMG_1646 IMG_1420 IMG_1335 IMG_1262 IMG_1278IMG_1525IMG_1418IMG_1237 ANZEIGEN

Suedamerika, so (un)vegan: die besten veganen Speisen & schoensten Orte | Teil 2

- Dieser Artikel ist eine Fortsetzung von Südamerika so (un)vegan – Teil 1 (Vegane Überraschungen) -

Im Zweiten Teil der Serie geht es heute um meine liebsten Restaurants in verschiedenen südamerikanischen Großstädten. ANZEIGEN

Suedamerika, so (un)vegan: die besten veganen Speisen & schoensten Orte | Teil 1

Schon seit ich denken kann faszinieren mich ferne Länder und das andere Ende der Welt. Mit 16 packte mich das erste Mal wirklich das Reisefieber: es ging für einen Schüleraustausch nach Australien. Ein paar Jahre später packte ich parallel zu meinen Abiturprüfungen meinen Rucksack und es ging nach Lateinamerika bzw. genau genommen Südamerika. Statt der geplanten 4 Monate blieb ich 11. Das ist mittlerweile 10 Jahre her. Ich machte nach meiner Rückkehr einen Bachelor in Amerikananistik und Lateinamerikastudien, landete auch in letzterem Master-Studiengang, lernte Spanisch und Portugiesisch und war seitdem verdammt viele Monate auf meinem Lieblingsteilkontinent unterwegs, habe dort gelebt und studiert, bin gereist und habe in verschiedenen Projekten als Freiwillige gearbeitet. Die meiste Zeit davon habe ich in verschiedenen südamerikanischen Ländern verbracht, genaugenommen in Brasilien, Argentinien, Bolivien, Peru, Uruguay und Chile. ANZEIGEN

Vegan Einkaufen mit App? Codecheck im Test

IMG_1258 IMG_20160303_133123

 

 

 

 

 

 

- Sponsored Post-

Der Zutatendschungel ist im Supermarkt oft groß und bei einem Blick auf viele Inhaltsstoffangaben ist nicht klar auf ersten Blick ersichtlich, ob man gerade ein veganes Produkt in den Händen hält. Dieses Problem dürfte auch denen unter euch bekannt sein die schon länger vegan leben. Zumindest kann ich von mir selbst behaupten, dass ich nach vielen jahren Veganismus zwar sehr viele E-Nummern und Zusatzstoffe kenne (von denen mir die Meisten vorher nicht bekannt waren), allerdings ist die Fülle so groß, dass es dann doch eben nicht alle sind und es auch mir passiert, dass ich mal vor einem Produkt stehe und einfach keine Ahnung habe ob dieses nun tatsächlich vegan ist oder eben nicht. Besonders schwierig ist dies bei Zusatzstoffen, welche tierischer oder pflanzlicher Herkunft sein können, da ihr hier mit eurem Wissen ohne zusätzliche Information vom Hersteller nicht weiter kommt. In beiden Fällen ist es irgendwie nervig im Supermarkt zu stehen und erst einmal Produkte und Zusatzstoffe zu googeln, aber manchmal auch genauso blöd etwas nicht zu kaufen was man gerade gerne essen würde, da es ja letztlich vielleicht doch vegan ist. Ich finde, die App Codecheck ist daher nicht nur ein interessantes Thema für NeuveganerInnen und ich habe sie mal für euch unter die Lupe genommen und getestet. ANZEIGEN

Vegan On The Road: Rapa Nui

IMG_1335Wenn es um Reisen und Veganismus geht werde ich oft gefragt, ob das nicht verdaaaaaaammt schwierig ist. “Eigentlich nicht” ist meist meine Antwort, vielleicht mit einem zusätzlichen schnippischen Hinweis darauf, dass ich selbst auf meinen Reisen ja auch ganz offensichtlich noch nicht verhungert bin. An gesprächigeren Tagen erzähle ich sonst vermutlich so etwas wie, dass es z.B. in den südamerikanischen Großstädten wirklich tolle vegane Optionen gibt und verliere mich mitunter in irgendwelchen Details über mein weltweit allerliebstes All-you-can-eat-Buffet in Rio de Janeiro, verdammt gute vegane Burger in karibischen Hippie-Strand-Käffern, die besten tropische Früchte der Welt und wie man auch als Veganerin schafft sich ganz easy in Bolivien, Peru oder einem anderen Land nach Wahl eine Lebensmittelvergiftung zuzulegen. ANZEIGEN