Couscous-Erbsen- Turm & Pfifferlinge in Sahnesauce

Couscous-Erbsen- Turm & Pfifferlinge in Sahnesauce




Print Friendly

Wenn die Außenwelt mal wieder komplett von Fußballfans überrant und von oben bis unten mit Fahnen tapeziert wird (Wessen Idee war das eigentlich mit diesen Public Viewing Veranstaltungen auf dem Heiligengeistfeld? Und: könnten wir das bitte sofort wieder abschaffen?) ist zumindest für mich klar – mein Wohnzimmer werde ich nicht freiwillig verlassen. Hallo wunderschöne Fußball- und Fahnenfreie Seifenblase!

Immerhin: so finde ich mal wieder die Ruhe ein Rezept zu bloggen…;)

 

    • 1/2 Tasse Couscous
    • etwas Wasser (oder Gemüsebrühe)
    • 1/2 Tasse Erbsen
    • 100g Spinat
    • 1 Zwiebel
    • 3 EL Sonnenblumenkerne
    • 2 Knoblauchzehen
    • Kräuter nach Belieben (z.B. Basilikum, Petersilie, Minze…)
    • 80g Pfifferlinge
    • 2 TL eingelegte Pfefferkörner (grün)
    • 100ml Sojasahne
    • 50ml Weißwein
    • 2 EL Kürbiskernmus (alternativ z.B. Walnus- oder Cashewmus)
    • Muskat
    • schwarzer Pfeffer
    • Salz
    • etwas Öl oder Margarine
    • Dazu gab’s noch ein “Veganbratstück Pilzbraten
    • Optional: 1-2 Frühlingszwiebeln
    • Optional: etwas Stärke (z.B. Maisstärke) oder Mehl zum andicken der Sauce
    • Optional (bei mir unter / um den “Turm” versteckt: etwas Rucola)

Die Sonnenblumenkerne in einer Pfanne (ohne Öl) rösten. Aus der Pfanne nehmen und erstmal zur Seite stellen.

Währenddessen die Zwiebel klein schneiden, die Pfifferlinge säubern (ggf. halbieren oder vierteln), den Spinat waschen (falls die Blätter sehr groß sind ebenfalls zerschneiden) den Knoblauch und die Kräuter fein hacken. Die Erbsen für ca. 5 Minuten kochen.

Das Wasser oder Gemüsebrühe (etwas mehr als Couscous, also knapp 1 Tasse) aufkochen und über den Couscous gießen (so, dass dieser gerade eben bedeckt ist). Für mindestens 5 Minuten ziehen lassen.

Etwa die Hälfte der Zwiebel und des Knoblauchs in etwas Öl oder Margarine in einem Topf oder einer Pfanne anschwitzen. Sobald die Zwiebelstückchen glasig sind die Pfifferlinge hinzugeben und schmoren lassen bis sie gar sind. Die Pfefferkörner ebenfalls hinzugeben. Mit Weißwein und Sojasahne ablöschen. Das Kürbiskernmus dazu, mit Muskat, Salz und Pfeffer abschmecken. Bei geringer Hitze köcheln lassen (dickt noch etwas ein, wenn die Sauce dann noch zu flüssig ist, einfach noch mit etwas Mehl oder Stärke binden) während ihr den Rest zubereitet.

In einem zweiten Topf (oder Pfanne), ebenfalls mit etwas Öl oder Margarine, die restlichen Zwiebelstücke (& Knoblauch) anschwitzen. Wenn die Zwiebel glasig ist, Erbsen und den Spinat hinzugeben. Die Hitze reduzieren, sobald der Spinat zusammen gefallen ist. Couscous, gehackte Kräuter und die gerösteten Sonnenblumenkerne untermengen. Wer möchte, hebt noch dünn geschnittene Frühlingszwiebel unter. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. (Ihr könnt den Topfinhalt einfach bei niedrigster Hitze und geschlossenem Deckel warm halten falls der Rest noch nicht fertig ist.)

Dazu gab’s bei uns noch  ein “Veganbratstück Pilzbraten”, einfach nur kurz von beiden Seiten angebraten – hat geschmacklich wunderbar gepasst (ja, manchmal muss auch nicht alles selbstgemacht sein und es darf auch bei uns mal etwas fertiges dazu geben. Wer’s lieber selbstgemacht haben möchte: zu dem Rezept passt auch sehr gut (panierter) Seitan, Tofu oder Sojaschnetzel.)

 

gepostet am by Sarah in Hauptspeisen, Rezepte

13 Antworten auf Couscous-Erbsen- Turm & Pfifferlinge in Sahnesauce

  1. Justin (Lotus Artichoke)

    Und habe ich die Hinweise irgendwie verpasst, wie man so einen hübschen Turm aufbaut?? :) Mensch, das mit dem Fußball in eurer Gegend hört sich voll anstrengend an. Selbst hier auf unserer Prenzlauerberger Kneipen-Meile war nicht sooo viel los gestern. Bis auf vor dem Italiener. Tja.

    • Sarah

      ah, danke für den hinweis, justin! habe ich gestern ganz vergessen zu schreiben! natürlich hatte zum “aufbauen” ein hilfsmittel, nämlich sowas hier in der art: http://www.culinaris.eu/GEFU-Profi-Speiseringe-Set-FORMIDABLE (einfach ring auf den teller legen, füllen, mit dem “stopfer” etwas festdrücken), eignet sich auch wunderbar für nachspeisen, “bauen” von türmchen mit verschiedenen schichten etc. :)

  2. ullrik

    Ich nehme an mit einem Dessertring :) klingt unglaublich lecker!

  3. Justin (Lotus Artichoke)

    Haha… super, danke! ich hatte überlegt ja gar nichts wegen des turms zu schreiben, falls es eine ganz einfache/selbstverständliche sache wäre, so etwa “bloß mit einer schale oder einem glas!”. aber die profi-speiseringe sehen toll aus. ach ja.. noch mehr zeug für die küche. (fast) immer eine gute investition.

    apropos “hi-tech”, das habe ich auch heute morgen gefunden. crazy skillz! http://www.olivesfordinner.com/2012/06/gingerade-kombucha-caviar.html

    • Sarah

      ja, molekularküche ist auf jeden fall sehr abgefahren und interessant! aber irgendwie mag ich es auch, wenn sich noch grob erkennen lässt, was ich gerade esse :D

  4. Tanja

    Sieht lecker aus! Könnt ich auch mal testen….

  5. Dave

    So, hab das soeben ausprobiert, ist eigentlich ziemlich gut geworden :)
    Hast du frischen Blattspinat genommen?
    Ich konnte nur tiefgefrorenen ergattern, ist zwar auch möglich aber sicher nicht so toll wie frischer.

    Und wozu genau sind die Pfefferkörner nützlich, ich hab die während dem essen als ein bisschen störend empfunden :D

    • Sarah

      dave: ja, ich hatte frischen spinat, mag ich persönlich auch lieber.

      und eingelegte pfefferkörner sind fantastisch – wenn man sie mag ;) und wenn nicht: halt einfach weglassen ;)

  6. Kate

    Toller Blog, leider zu spät entdeckt. Mein Tofu-Gericht war nicht so der Brüller. Gibt es irgendwo leckere Basics für den totalen Laien?

    Liebe Grüße

    • Sarah

      …am besten du schaust dich einfach mal bei den gerichten um, die eine kurze zubereitungszeit haben. eine extra kategorie dafür habe ich allerdings nicht.

  7. Corinna

    Danke für das Rezept!
    Ich hatte Bock auf Erbsen, aber keinen auf Nudeln & Co., allerdings noch ein paar Pilzchen rumliegen.
    Hab es ziemlich puristisch gehalten, aber es hat sehr lecker geschmeckt.

  8. Basti

    Hi,

    habe gestern das erste mal bewusst vegan gekocht. Werde zwar sicherlich kein Vollzeit-Veganer, weil es auch Gerichte aus der Fleischküche gibt, die ich über alles liebe, aber nachdem ich in meinem Urlaub 2 Wochen nur Vegan gegessen hab und gut damit klar kam, möchte ich jetzt zumindestens möglichst viel vegan oder vegetarisch essen.
    Für meinen ersten veganen Versuch habe ich 2 deiner Rezepte kombiniert und zusätzlich noch ein wenig abgewandelt. Auf diese Art arbeite ich immer in der Küche. Ich suche mir ein etwaiges Rezept raus und wandle es so ab, wie ich gerade Lust darauf habe.
    Also gab es diesen Erbsenturm, allerdings mit Reis und nicht mit Couscous, weil ich keinen daheim hatte. Die Sauce wurde nicht mit Sahne gemacht, da ich keine Sojasahne hatte, also wurde es mit Kokosmilche gemacht. Pilze konnte ich auch nicht verwenden, weil meine ganze Familie zu besuch war und mein Schwager eine Allergie hat, also wurden statt Pilze sojasprossen angebraten :D
    Dazu gab es dann die Bohnensticks aus einem anderen Rezept von dir, wobei ich hier garkein Glutenpulver verwendet habe. Nicht weil ich eine Allergie habe, sondern weil die Masse auch so schon perfekt Formbar war. Hat auch super funktioniert.
    Hat allen gut geschmeckt, auch wenn wir uns einig waren, dass ich zwar schon sehr sicher darin bin, wie ich die gewohnten Fleischgerichte würze, hier aber die Würzung noch nicht perfekt war. Der Salz- und Pfefferstreuer waren unsere Freunde ;)
    Ansonsten konnte ich aber auch eine fränkische Braten und Kloß-Familie mit dem Essen zufrieden stellen und sie freuen sich auf weitere Experimente.
    Das ganze hat jetzt nicht mehr sooo viel mit deinen Rezepten zu tun gehabt, aber ich wäre ohne sie nie drauf gekommen. Danke also und macht weiter so.

    Gruß

    Basti

  9. Noan

    Sehr gut!

Kommentar hinzufuegen