Nuss-Farofa

Farofa wird in Brasilien in verschiedenen Varianten als Beilage zu allem Möglichen gegessen, typischerweise zum Beispiel zu Feijoada (ein Bohnengericht, ein Rezept hierfür poste ich in den nächsten Tagen)…ansonsten könnt ihr sie aber auch als Beilage zu anderen Speisen (vorzugsweise etwas mit Sauce, da Farofa recht trocken ist) reichen.

zutaten

 

 

    • 1/2 Zwiebel
    • 2 Knoblauchzehen
    • 50g Trockenfrüchte, ich habe getrocknete Pflaumen verwendet
    • 25g Kokosflocken
    • 3 EL Margarine
    • 50g Paranüsse
    • 75g Erdnüsse
    • 1/2-3/4 Tasse Maniokmehl (ich tippe mal, dass ihr welches im Asialaden bekommt)

zutaten

 

IMG_1112

Die Zwiebel und den Knoblauch fein hacken. Paranüsse und Erdnüsse ebenfalls zerhacken (oder in einem Mixer zerkleinern). Die Trockenfrüchte in kleine Stückchen schneiden.

Die Margarine in der Pfanne schmelzen. Zunächst die Zwiebel anbraten bis sie glasig ist, Knoblauch, Kokosflocken und IMG_1126Maniokmehl hinzugeben und in der Pfanne unter Rühren anbraten bzw. Anrösten bis das Maniokmehl goldbraun ist. Nüsse und Trockenfrüchte hinzu geben und verrühren.

Die Farofa wird traditionellerweise kalt und zum Beispiel zu Bohnengerichten (die meist recht viel Flüssigkeit/Sauce enthalten) wie Feijoada (ein Rezept dazu poste ich in den nächsten Tagen) serviert.

 

Comments 3

  1. Feijoada | Vegan Guerilla
    Reply

    […] der Bohnen und Herstellung von Beilagen sind nicht einberechnet. Zur Feijoada gab es bei mir Reis, Farofa, etwas Salat und frische […]

    3 Februar, 2014
  2. Interview mit dem Blog Vegan Guerilla – "Die PR nimmt Blogger mittlerweile als Partner ernst"
    Reply

    […] Essen mag ich die vegane Version der Feijoada (ein Bohneneintopf) sehr gerne, der oft mit Farofa (geröstetem Maniokmehl) serviert wird. Beide Rezepte findet ihr auf meinem […]

    19 Februar, 2014
  3. Interview mit dem Blog Vegan Guerilla – "Die PR nimmt Blogger als Partner ernst"
    Reply

    […] Essen mag ich die vegane Version der Feijoada (ein Bohneneintopf) sehr gerne, der oft mit Farofa (geröstetem Maniokmehl) serviert wird. Beide Rezepte findet ihr auf meinem […]

    19 Februar, 2014

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.