Kulinarische Jahresaktion der Deutschen Bahn

Print Friendly

DB Foodblogger - Kulinarische Jahresaktion 2017- 2018Am 1. April startet die neue kulinarische Jahresaktion der Deutschen Bahn 2017/2018. In diesem Jahr gibt es hierbei eine kleine Neuerung, denn erstmalig hat die DB sich für ihre Speisekarte Unterstützung von sechs Foodbloggern geholt, welche jeweils eine Speise für die Karte der Bordrestaurants entwickelt haben. Ein Gericht von jeder/m BloggerIn wird es für zwei Monate geben, danach wird gewechselt und der nächste Blog ist an der Reihe.

Wie einige von euch bereits mitbekommen haben, gehöre ich zu den sechs Bloggern, die bei der kulinarischen Aktion dabei sind. Wie es dazu kam? Spulen wir ein paar Monate zurück: Ende August klingelt mein Handy. Die Frankfurter Agentur Gourmet Connection ist am anderen Ende der Leitung und fragt, ob ich Lust hätte, ein veganes Gericht für die Deutsche Bahn zu kreiieren. Nachgedacht habe ich über den Vorschlag nur sehr kurz und sagte dann ziemlich spontan zu. Schließlich gehen in den 260 Bordrestaurants der ICEs eine ganze Menge Speisen über die Theke: 12.000 bis 15.000 Aktionsgerichte sind es im Schnitt pro Monat. Nach kurzer Nachfrage bestätigte sich, was ich schon vermutet hatte: Ich war die einzige vegane (und auch vegetarische) Bloggerin, die für die Foodblogger-Kampagne angefragt wurde. Meine Entscheidung für eine Teilnahme fiel entsprechend noch schneller. In wenigen Sekunden gingen mir Gedanken wie “Was passiert, wenn ich absage? Gibt es dann für zwei weitere Monate tausende nicht vegane Speisen? Höchstwahrscheinlich…” durch den Kopf. Letztlich konnte ich mit meiner Zusage also auch sicherstellen, dass stattdessen auf jeden Fall tausende rein pflanzliche Speisen in “meinen” Aktionsmonaten verspeist werden. Da wollte und konnte ich eigentlich gar nicht guten Gewissens “Nein” sagen. Außerdem war ich auch neugierig auf einen Blick hinter die Kulissen und darauf, die für die Bordgastronomie und Essensangebot der DB zuständigen Mitarbeiter kennenzulernen… und im Idealfall vielleicht auch hier noch ein paar Denkanstöße für mehr vegane Optonen zu hinterlassen.

Im September fand dann ein erstes Treffen in Köln statt, bei welchem auch alle teilnehmenden BloggerInnen das erste Mal aufeinander trafen. Gemeinsam mit Die Jungs kochen und IMG_9653backen, bushcooks kitchen, Hol(l)a die Kochfee, Lecker muss es sein und Kochfreunde, wurde ich durch die “Katakomben” der Deutschen Bahn geführt, um zu sehen, wie die Speisen in die Bordrestaurants der Züge gelangen. Der Kölner Hauptbahnhof eignete sich hierfür hervorragend, da er einer der wichtigsten Logistik-Standorte der DB ist und somit auch zu jenen Bahnhöfen zählt, in denen die Züge mit Speisen und Getränken beladen werden. Zunächst ging es durch lange Gänge und Lagerhallen. Dabei entstand ein erster Eindruck, wie das Essen eigentlich in die Züge kommt und wie wenig Zeit oft für das Auffüllen der Speisewagen bleibt. Zudem gab es erste Einblicke in puncto Essensherstellung bzw. Lagerung. Die Speisen werden nicht tiefgekühlt (wovon ich irgendwie ausgegangen war) gelagert, sondern vakuumiert und gekühlt aufbewahrt. Im Zug werden sie dann mit Hilfe eines Konvektomaten (Heißluftdämpfer) erhitzt.

Im Anschluss ging es gemeinsam weiter nach Hamburg. Auf der Reise konnten wir einen genauren Blick in die kleinen Küchen und vorhandenen Geräte in den Speisewagen erhaschen, aktuelle Gerichte probieren und es blieb viel Zeit, sich mit den anderen Bloggern und für die kulinarische Jahresaktion zuständigen Mitarbeitern auszutauschen. Die erste kleine Überraschung: Ich bin fest davon ausgegangen, dass ich als Veganerin an diesem Tag wohl nur tassenweise schwarzen Kaffee probiere und hatte natürlich ein veganes Notfall-Franzbrötchen in der Tasche. Stattdessen gab es ein veganes Blumenkohl-Curry, worüber ich durchaus verwundert war. Seit meinem letzten Besuch im Bordbistro waren um ehrlich zu sein diverse Jahre vergangen. Seither hatte sich fest in meinen Kopf eingebrannt: Nimm was von Zuhause mit wenn du Bahn fährst – oder hol dir zumindest vorher einen kleinen Snack. Scheinbar Besuch bei Müller Menühat sich dort schon mehr getan, als ich ursprünlich dachte. Auf jeden Fall schön zu sehen, dass sich aufgrund vorhandener Nachfrage nach und nach auch hier in Sachen pflanzlicher Gerichte etwas tut. Gut fand ich vor allem auch, dass eine zusätzliche Karte mit den Inhaltsstoffen aller im Bordbistro angebotener Speisen ausliegt und sich klar nachvollziehen lässt, was genau wodrin steckt. Bis dato war mir die nämlich ebenfalls nicht bekannt.

Nach einer Nacht in Hamburg fuhren wir am nächsten Morgen gemeinsam nach Seevetal, um uns bei Müller Menü, einem der Produzenten der Speisen für die DB, die Produktion anzuschauen. Während der Blick hinter die Kulissen am Tag zuvor schon ziemlich interessant war, überraschte mich der Besuch bei Müller Menü jedoch noch mehr. Ich hatte eigentlich eine vollautomatisierte Küche mit wenigen Mitarbeitern und Köchen erwartet. Stattdessen wurden wir in einen Raum geführt, der eher an eine “normale” Großküche erinnerte, auch wenn es natürlich  zusätzliche große Geräte zum Wiegen und Vakuumieren der Speisen gab und die verwenden Töpfe und Pfannen selbstverständlich diverse Nummern größer waren, als ich es von anderen Küchen (in denen ich mal gearbeitet habe) kenne. Trotzdem war ich ziemlich überrascht, wie viel dort tatsächlich von Hand passiert.

Beide Besuche zeigten uns natürlich vor allem auch, worauf wir bei der Entwicklung der Speisen achten mussten. Um ein paar Beispiele zu nennen: Manche Lebensmittel verlieren ihre Farbe, wenn sie zunächst gegart, vakuumiert und dann wieder erhitzt werden, andere verlieren dadurch (teilweise) auch ihre ursprünliche Konsistent oder Geschmack. Bei der Entwicklung des eigenen Gerichts gab es entsprechend ein paar Faktoren, die in Betracht gezogen werden mussten.

Zurück in Hamburg machte ich mich an die Entwicklung von insgesamt drei Gerichten, welche später alle den Zuständigen der DB vorgeschlagen wurden. In einem längeren Auswahlverfahren wurde dann eins der drei Gerichte gewählt und nochmal ausgiebig getestet. Meine drei Vorschläge waren: Ein Tofu Stroganoff mit Sellerie-Kartoffel-Stampf, Asia- Canneloni mit Pilz-Füllung sowie ein Nudelsalat mit Antipasti und Foccacia. Letzterer ist es dann auch geworden. Über das wie und warum, den gesamten Auswahl-Prozess und eine Verkostung, bei der es nicht nur mehrere Versionen meines Essens gab, sondern ich ebenso eine ganze Reihe weiterer veganer Speisen testen und bewerten dufte, welche es demnächst vielleicht auch in der Bordgastronomie geben wird, berichte ich demnächst nochmal im Detail.

Nun bin ich jedoch erst einmal gespannt auf den Aktionsstart und wünsche euch ein wunderbares erstes wirklich warmes und sonniges Wochenende in diesem Jahr!

Merken

gepostet am by Sarah in Alles Andere, Blog

Kommentar hinzufuegen