Quinoa Chia Pasta mit Pistazien Pesto

Quinoa Chia Pasta mit Pistazien Pesto




Print Friendly

Ich liebe Quinoa, wie auch an einigen meiner Rezepte zu sehen ist. Dementsprechend habe ich mich gefreut, als ich mit Lukas von der Seite Quinoa Rezepte Vegan (dort findet ihr wirklich viele leckere Speisen mit Quinoa) ins digitale Schnacken kam und er mir ein Gastrezept mit diesen wunderbaren Samen anbot. Da ich die Rezepte auf Lukas Seite sehr gelungen finde habe ich nicht lange überlegt und zugesagt. Deshalb gibt es heute ausnahmsweise mal in Gastrezept in Form von glutenfreier Quinoa Chia Pasta. Danke, Lukas!

zutaten

Immer wenn ich irgendwo frische Pasta sehe, möchte ich sie am liebsten kaufen. Weil frische, selbstgemachte Pasta aus guten Zutaten einfach herrlich schmeckt. Leider ist frische Pasta oft mit Ei hergestellt und deshalb für Veganer ein No-Go. Klar also, dass das Thema Pasta selber machen ganz oben auf meiner ToDo Liste stand. Und als großer Quinoa Fan versuchte ich mich an einem Rezept mit Quinoamehl, frei von Gluten und Ei.

Nach einigem Tüfteln brachte ich voller Freude meine erste eigens hergestellte Pasta auf den Tisch. Zur Bindung des Teiges werden anstelle von Eiern Chia Samen mit Wasser verwendet, was sich auch bei anderen Gerichten als ein tolles Bindemittel bewährt hat. Da Pasta pur ein bisschen langweilig daher kommt, gibt es zusätzlich eines meiner Lieblings Pestos mit Pistazien. Für die Frische kommen noch ein paar Ofentomaten dazu und voilà: Schmecken lassen :-)

zutaten

 

Für das Pesto:

    • 200g Pistazien mit Schale (geröstet und gesalzen)
    • 2 EL Pinienkerne
    • 2 Stiele Basilikum
    • 6 Stiele glatte Petersilie
    • 1 Knoblauchzehe
    • 2-3 EL Zitronensaft
    • 150 ml Olivenöl (nativ)
    • 1 TL Agavendicksaft
    • Salz, Pfeffer

Für die Pasta (2-3 Portionen, je nach Hunger):

    • 270g Quinoamehl
    • 2 EL Chiasamen mit 6 TL heißem Wasser zu einem Brei verrührt
    • 2 TL Olivenöl
    • 90-100 ml warmes Wasser

zutaten
07_PistazienpestoZubereitung Pesto:

Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Öl goldbraun anrösten. Petersilien- und Basilikumblätter vom Stängel zupfen und grob hacken. Die Pistazien schälen.

Pistazien, Pinienkerne, Petersilie, Basilikum, Knoblauch, 1 EL Zitronensaft und die Hälfte des Olivenöls im Mixer pürieren. Nun das restliche Olivenöl zugeben und mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft und etwas Agavendicksaft abschmecken.

Tipp: Mit Olivenöl bedeckt hält sich das Pesto im Glas ca. 2 Wochen.

 

Zubereitung Pasta:01_Pastateig_Zutaten

Das Quinoamehl auf einer sauberen Arbeitsplatte zu einem kleinen Berg anhäufen und in die Mitte eine Mulde drücken. Den Chiabrei und das Olivenöl zusammen mit
etwas Wasser hineingeben und langsam das Mehl mit den feuchten Zutaten vermischen. Dabei aufpassen, dass die feuchten Zutaten nicht davonlaufen.

02_PastateigNach und nach immer wieder etwas Wasser hinzugeben und verkneten. Es scheint vielleicht auf den ersten Blick etwas wenig Wasser zu sein, aber der Teig soll
nicht zu feucht und klebrig werden. Bei Bedarf lieber noch etwas mehr Quinoamehl dazugeben. Der Teig sollte sich zu einem schönen Ball formen lassen. Sollte er
etwas zu bröckelig wirken, kann man ruhig noch kleine Mengen Wasser zugeben. Hier ist vor allem das Gefühl für den Teig entscheidend.

Den Teig in Klarsichtfolie einwickeln und für 20 Minuten ruhen lassen.

03_Pastateig_DickeNun die Arbeitsfläche mit Quinoamehl bestäuben (wer nicht an Glutenunverträglichkeit leidet, kann dafür auch gern ein günstigeres Mehl benutzen). Den Teig in zwei Hälften teilen und die erste Hälfte so dünn wie möglich ausrollen. Da der Teig etwas trockener ist, kann es vorkommen, dass er an den Seiten etwas „ausfranst“. Ist der Teig dünn genug – sollte ca. 2mm Dicke haben – kann man nach Belieben lange oder kurze Nudeln daraus schneiden. Mit der zweiten Teighälfte natürlich genau so verfahren.

04_Pasta_geschnittenWer glücklicher Besitzer einer Pastamaschine ist, sollte den Teig in Viertel teilen. Diese etwas platt drücken und durch die Pastamaschine kurbeln, bis der Teig dünn genug ist. Mit dem Aufsatz der Wahl in Tagliatelle, Spaghetti o.ä. schneiden.

In einem großen Topf mit reichlich sprudelnden Salzwasser die Nudeln für 3 Minuten kochen. Mit Pesto und Tomaten anrichten und schmecken lassen.

Tipp: Frische Pasta kann man auch einfrieren.

gepostet am by Sarah in Hauptspeisen, Rezepte

6 Antworten auf Quinoa Chia Pasta mit Pistazien Pesto

  1. Birgit

    Hallo aus Berlin-Spandau,
    kann man das Mehl aus Quinoa selber machen??Ach und wenn ja egal ob weiß oder rot?
    Lieben Gruß Birgit

    • Sarah

      Hallo Birgit,
      Quinoamehl kannst du selbst mahlen (z.B. Quinoa in eine Kaffeemühle geben). Ansonsten bekommst du es auch in einigen Reformhäusern. Wo genau in Berlin weiß ich aber leider nicht.
      Grüße zurück aus St. Pauli,
      Sarah

  2. kathrin millinger

    wooooowww echt super Rezept!!!!!

  3. Stefan Abplanalp

    Die vegane Küche ist Trend und wird immer beliebter, wenn ich dieses Rezept sehe weis ich auch weshalb! Einfach lecker, wie das ausschaut und wird sicher ausprobiert. Gesundes kochen auf vegane Art :) Danke für dein Rezept.

    Liebe Grüsse
    Stefan

  4. Sven

    Das sieht echt lecker aus! Wer die Zeit und vor allem das Händchen dazu hat, sollte das in jedem Fall mal ausprobieren. Zudem in den heutigen Nudeln bisweilen Inhaltsstoffe drin sind, von denen man gar nicht weiß, dass sie überhaupt drin sind. Nudeln selbst zu machen ist ohnehin das Beste, da man hier genau weiß, was man seinem Körper damit antut.

    Praktisch: Hier kann man bewusst Dinge unterbringen, die dem Stoffwechsel zuträglich sind und den eigenen Körper in Schwung halten. Ich finde den Trend, Dinge selbst auszuprobieren und zuzubereiten, eben weil es frischer ist, klasse! Das sollte auf jeden Fall so bleiben!

  5. Matthias

    Ich liebe Rezepte mit Quinoa und einfach nur immer normal kochen ist auf Dauer auch langweilig. Danke somit für dieses tolle Rezept !

Kommentar hinzufuegen