Rezension: Sri Lanka

Print Friendly

Sri LankaMoin ihr Lieben,

ich weiß ja nicht, wie es euch mit dem grauen Wetterchen da draußen geht, aber bei mir persönlich löst der Winter, egal ob mit Schnee oder ohne, mit ein bisschen kalt oder ganz viel, vor allem eins aus: Ich will hier ganz dringend weg… Im T-Shirt mit kühlen Drink im Park sitzen, am Strand, in der Hängematte, egal. Daher zähle ich auch die Tage bis ich endlich in den Flieger in Richtung Wärme steige. 46 – und alles wird gut. Wenn ich dann wieder komme dürfte sich auch endlich mal dieses jährlich wiederkehrende hässliche klimatische Ereignis namens Winter erledigt haben. Und wenn nicht sollten wir uns dringend mal über eine Petition St. Pauli auf eine Karibikinsel umzusiedeln unterhalten.Sri Lanka

Bis dahin werde ich wohl versuchen mich anderweitig über den Mist da draußen hinwegzutrösten. Ich finde, das geht am besten mit einer dicken Decke, ganz viel Tee und vor allem leckerem Esssen, was zumindest ein bisschen an wärmere Tage erinnert. Deshalb habe ich heute auch eine Buchempfehlung für euch, die zumindest das kulinarische Fernweh ganz bestimmt stillt: The Lotus and the Artichoke – Sri Lanka! von Justin P. Moore. Das Buch ist übrigens schon im Herbst 2015 in der Kochen ohne Knochen Edition des Ventil Verlags erschienen.

Vielleicht kennt ihr Justin ja bereits durch seine beiden ersten Bücher (meine Rezensionen dazu findet ihr hier: Mexico sowie Vegane Rezepte eines Weltreisenden) und wenn nicht, wird es höchste Zeit, denn seine Rezepte sind wirklich gelungen.

Sri LankaSein neues Buch ist in zwei kürzere Kapitel – Sri Lanka (Einleitung),  Abenteuer in der Küche (hier geht es um selbstmachtes Currypulver sowie selbstgemachte Kokosmilch)- sowie längere Kapitel mit insgesamt ca. 70 Rezepten eingeteilt: Salate & Chutneys, Short Eats & Beilagen, Hauptgerichte & Currys, Sweets. In diesen Kapiteln finden unter Anderem köstlich klingende Speisen wie Tamarinden Dattel Chutney, Cashew Curry, Mango Ananas Curry sowie Masala Mushroom Dosas, um nur ein paar zu nennen.

Sri LankaToll und sehr benutzerfreundlich an den im Buch veröffentlichten Rezepten finde ich, dass die meisten mit recht wenigen Zutaten daher kommen die recht gut erhältlich sind. Schön ist außerdem, dass Justin für viele der Rezepte Variationsmöglichkeiten angibt. Wie auch in Justins anderen beiden Büchern findet sich auch in Sri Lanka über die Rezepte und Foodfotos hinaus ein kurzer Reisebericht sowie ein paar Fotos von Justins Reise. Auch das Coverartwork hat Justin wieder selbst gemalt.Sri Lanka

Insgesamt also wieder ein sehr schönes und liebevollgestaltetes Buch und mein persönlicher Favorit der 2015 erschienen veganen Kochbücher!

gepostet am by Sarah in Blog, Books

2 Antworten auf Rezension: Sri Lanka

  1. Jana

    Cool, vielen Dank für den tollen Buchtipp. Ich liebe Curry Gerichte, Chutneys & Co., so dass ich beim Durchlesen Deines Blogposts beschlossen habe: das Buch MUSS ich haben!
    Ich finde es zudem immer super schön, wenn das Buch mit Hintergrundinfo´s zu den Rezepten und persönlichen Bildern versehen ist. Mein absolutes Lieblingsbuch ist “Die grüne Küche auf Reisen” – ein Paradebeispiel für eine Kombi aus wundervollen Rezepten und einer liebevollen, sehr individuellen Bild- und Textgestaltung.
    Sobald das gute Stück bei mir eingezogen ist, werde ich berichten, wie ich es finde :-)
    Liebe Grüße
    Jana

  2. Marc

    An Jana,
    ist das Buch eingetroffen?
    Wie ist deine Meinung nun dazu?
    Viele Grüße
    Marc

Kommentar hinzufuegen