Fruehstueck & Aufstriche

Churros

Churros – Das ist so ein richtig schlimmer Fernweh-Snack. Schlimm, weil ich schon bei dem Gedanken an die frittierte Köstlichkeit am liebsten meinen Rucksack packen und in die nächste S-Bahn zum Flughafen hüpfen würde. Das Ziel? Irgendein Churroland! Churros lieben, so wie ich, nämlich wärmere Gefilde und trauen sich nur selten in den grauen Norden. Mit einem Blick auf den aktuellen Hamburger Herbst, ach nein, Sommer, kann ich ihnen das irgendwie auch nicht übel nehmen.

Die Speise kommt ursprünglich aus Spanien, wo man sie in vielen Cafés findet. Dort wird sie zum Frühstück oder am Nachmittag mit einer Tasse heißer Schokolade serviert. Das erste Mal begegnet sind Churros mir jedoch in Lateinamerika, wo sie in einigen Ländern ebenfalls sehr beliebt und weit verbreitet sind. Hier habe ich sie meist an kleinen Ständen gesehen – als typisches Streetfood, welches man in Papiertütchen oder Serviette “verpackt” noch warm in die Hand bekommt und dann direkt verspeist. Frisch schmecken sie ohnehin am allerbesten.

Die Churros sind meist länglich, kommen manchmal jedoch auch in Tropfenform daher. Meist werden sie einfach nur mit Zucker serviert. Manche sind mit Schokolade ummantelt, andere wiederum etwas größer und gefüllt. Der Teig an sich ist in der Regel vegan, jedoch existieren auch ein paar wenige unvegane Versionen (individuelle oder regionale Varianten mit Milch in Teig, Füllung bzw. Schokolade). Fragt sicherheitshalber also noch einmal nach bevor ihr euch im nächsten Urlaub eine große Portion genehmigt.

Auch wenn das beste Argument für meine liebsten Churros natürlich “frittiert und mit Schokolade” lautet (die am weitesten verbreitete Version ist allerdings nur mit Zucker), liebe ich Churros noch aus einem weiteren Grund: für den Teig werden nur Mehl, Margarine (geht auch ohne), Wasser und eine Prise Salz benötigt, später dann noch Öl zum Frittieren und zuletzt eben noch Schokolade oder einfach etwas Zucker. Zumindest die Produktbasics für die Variante mit Zucker dürfte wohl jede/r fast immer in der Küche stehen haben, selbst wenn der Vorrat gerade eigentlich nicht mehr so viel hergibt.

ANZEIGEN

Chia- Hafer- Pudding mit Zimt und Erdbeeren

Vor gut zwei Jahren habe ich schonmal ein anderes Rezept für Chia-Pudding gepostet (in dem Einleitungstext zum Rezept findet ihr zudem viele Infos zu Chia-Samen). Das Rezept wurde in den beiden Jahren die es online war zu einem der beliebtesten auf diesem Blog und bisher ca 160 000 mal besucht. Verrückt, is’ doch nur Chia! Während ich die vielen Besucher ausgerechnet bei diesem Rezept nur so halb nachvollziehen kann, sagt es mir zumindest eins: ihr steht scheinbar enorm auf Chia-Samen oder seid zumindest neugierig, wie sich diese zubereiten lassen. Deshalb habe ich heute nochmal einen anders zubereiteten Chia-Pudding für euch, dieses Mal mit Zimt, Haferflocken & Erdbeeren. Guten Appetit! ANZEIGEN

Frozen Berry Bowl

- Sponsored Post -

Nach einem März in der brasilianischen Sonne fällt das nach Hause kommen in den vermeintlichen Hamburger Frühling gar nicht so leicht und, wie immer, wäre ich am liebsten einfach nicht in das Flugzeug gestiegen. Bin ich dann leider doch. Da ich mir weder Sonne, noch Wärme, noch ein paar Kilo Strand und ein Stückchen vom Amazonas einpacken konnte, muss nun statt dessen Essen herhalten, welches mich an den viel zu kurzen Monat Sommer erinnert und schon einmal auf den der hoffentlich noch kommt freuen lässt.

Eine meiner absoluten Lieblingsspeisen in Brasilien ist “Açaí”, ein fruchtiger und erfrischender Snack, welcher sich auch gut als Nachspeise oder sogar Frühstück eignet. Lest ihr irgendwo in Brasilien “Açaí” ist nämlich in der Regel nicht die frische Açaí-Beere (welche übrigens an einer Palme wächst) gemeint, sondern meist eine ganze Speise, bei welcher die Beeren gefroren als Sorbet oder Smoothie vermixt werden und entweder pur oder mit Banane und Granola daher kommen. Köstlich! Auch wenn gefrorenes Açaí-Püree inzwischen in ein paar größeren Supermärkten auch auf unserer Seite der Welt erhältlich ist, ist es hier leider sehr teuer. Damit dieser tolle Snack für alle erschwinglich ist habe ich ihn mit Blaubeeren nachgebaut. Diese kommen recht nah an den Geschmack der original Speise mit Açaí und sind meiner Meinung nach vielleicht sogar noch etwas leckerer als die gehypten Amazonas-Beeren. (Wer ein paar Euro zu viel übrig hat und extrem neugierig ist kann sich ja trotzdem auf die Suche nach dem gefrorenen Açaí im Supermarkt machen um auch mal das Original zu testen).

Ansonsten braucht ihr nicht viele Zutaten oder Zeit um euren Frozen Berry Bowl nach brasilianischer Art zuzubereiten, mal abgesehen von einem Mixer mit genügend Power. Diesbezüglich haben mir in den letzten Jahren immer wieder LeserInnen gemailt und nach einer erschwinglichen Alternative zu den Hochleistungsmixern gefragt (für welche man “mal eben” hunderte Euro locker machen muss. Oft wusste ich auf diese Frage keine gute Antwort, habe kürzlich aber ein Produkt entdeckt, welches für die Mixer-Suchenden unter euch vielleicht interessant ist: der Silent Mixx (von Bosch), denn dieser ist weitaus erschwinglicher als die Profi-Geräte und kommt trotzdem mit diversen nützlichen Features daher. Die drei automatischen Programmen eignen sich um warme als auch kalte Speisen zu verarbeiten und lassen sich auf”Smoothie” (püriertes), “Crushed Ice” und “gehackte Zutaten aller Art” einstellen. Dank seines Schallreduzierungssystems mixt er außerdem sehr leise, wie auch der Name schon ahnen lässt. Die Messer lassen sich einfach aus dem Mixer entnehmen und sind so sehr leicht zu reinigen, zumal das Mixbehältnis ansonsten auch in die Spülmaschine darf. Insgesamt also ein praktisches Teil mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis.

Nun aber endlich zurück zum Rezept und dem Berry Bowl…lasst es euch schmecken! ANZEIGEN

Kokos- Maracujajoghurt & crunchy Toppings

Heute mal wieder einer meiner liebsten Speisen für Zwischendurch oder zum Frühstück. Lecker fruchtig und süß und auch als soja- und nussfreie Variante möglich. Lässt sich auch gut mit ins Büro nehmen: einfach die Toppings zu Hause mixen und den veganen Joghurt dazu separat mitnehmen und dann später mixen.

ANZEIGEN

Granola

Granola/Knuspermüsli machen sich vermutlich die Wenigsten selbst, auch wenn dafür eigentlich immer ausreichend Zutaten in der Gegend herumstehen (zumindest in unserer WG ist dies der Fall) und sich diese zudem auch sehr gut nach Lust und Laune variieren lassen. Deshalb gibt es heute ein Rezept für eine meiner Lieblingsgranola Varianten als Anregung für euch: verschiedene Nüsse, Samen, getrocknete Beeren und Schokolade. Im Übrigen ist das Rezept auch super einfach und schnell zubereitet und ihr müsst nur einmal alle Zutaten verrühren, bevor der Herd den Rest für euch erledigt. Genug Gründe um auch mal selbst ein leckeres Granola zu machen, oder? ANZEIGEN
1 2 3 4 5 6 7 8   Next »