Rohkost-Riegel: Nuss & Dattel

Rohkost-Riegel: Nuss & Dattel




Print Friendly

An unserem letzten Abend in London hatten wir noch einige Pfund übrig. Wir beschlossen, diese in vegane Süßigkeiten zu investieren, da wir dank des üppigen Abendessens beim besten Willen keine Nachspeise mehr runter bekommen hätten (und erstere eben mit nach Hause nehmen konnten). Am Tag darauf und wieder zu Hause, freute ich mich dann sehr über diese Entscheidung. Wir hatten, neben Keksen und Schokolade, auch zwei (und eben leider nur zwei) Rohkost-Riegel von “nakd” mitgebracht und diese schmeckten einfach wunderbar. Da die Zutatenliste auf den Riegeln sich in stark in Grenzen hielt (Trockenobst und Nüsse), vermutete ich, dass die Herstellung eigener Riegel kein großer Akt sein konnte — war’s auch nicht. So einfach, so lecker!

 

 

    • 150g getrocknete Datteln
    • 40g Paranüsse
    • 35g Mandeln
    • 1 TL Ahornsirup

 

Ergibt 6 Riegel.

Die Paranüsse, Mandeln und Datteln mit Hilfe eines Küchenhexlers zu einer gleichmäßigen Masse zermahlen. Den Ahornsirup hinzugeben und nochmal gut vermischen. Etwas von der Masse in den Händen zusammen drücken und einen Riegel daraus formen (wenn die Mischung leicht zerfällt einfach noch ein paar weitere Datteln hinzugeben und zerhexeln). Das ganze wiederholen, bis die Nuss-Dattel-Mischung leer ist.

Für mindestens eine halbe Stunde kalt stellen (die Riegel werden dann etwas härter).

gepostet am by Sarah in Desserts & Suesses, Rezepte

5 Antworten auf Rohkost-Riegel: Nuss & Dattel

  1. Homeveganer

    Die sehen relativ fest aus. Täuscht das? Ich hatte immer mal versucht vegane Müsliriegel zu machen, aber die sind mir immer zerbröselt. Das hier sieht gut aus und ist ja auch sehr gehaltvoll.

    • Sarah

      japp, die sind auch ziemlich fest…und bröseln bzw. zerfallen auch nicht. ich denke, der trick ist schlichtweg irgendeine sorte trockenobst zu nehmen, die schön klebrig ist und die dann mit etwa 50%-igem anteil in die riegel zu packen – dann hälts :) (und für den fall, dass nicht, die riegel kleiner machen. meine waren so ca. 5-6cm lang.

  2. LisaVeggie

    Ich würde eher Agavendicksaft statt Ahornsirup verwenden oder genau darauf achten, dass der Ahornsirup nicht “Original aus Kanada” ist!
    Aber die Riegel schmecken wirklich toll! Auch wenn man noch ein paar andere Nussorten benutzt und Rosinen dazugibt ♥

  3. Pingback: Tomaten-Loewenzahn Salat mit Dattel-Nuss-Dressing | Vegan Guerilla

  4. JonSa

    Kleiner Tipp bei der Portionierung immer schön die Finger befeuchten (Geht deutlich einfacher ).
    Ich persönlich verteile die Portionen dann auf Oblaten mit 70mm Durchmesser und zum Abschluss eine weitere Oblate darauf, kurz festdrücken und wie im Rezept bereits erwähnt ab in den Kühlschrank. Fertig ist mein absoluter Lieblingssnack.

Kommentar hinzufuegen