Salat: Mango&Kohl

Mein neuer Wohnort kann eins mindestens genauso gut wie Hamburg: Schietwetter. Mit dem kleinen Unterschied, dass hier bei strömendem Regen und Gewitter trotzdem 25°C (im noch-fast-Winter!) sind und das Städtchen keine Kanalysation bzw. Gullideckel für Regenwasser besitzt. Dementsprechend steht dann auch gerne mal die ganze Strasse unter Wasser. Bester Zeitpunkt also um am Rechner zu hängen und ein paar Zeilen zu einem Salat zu schreiben, den ich hier gerne mal zubereite (auch wenn die Mangos bei euch da drüben natürlich maximal halb so gut schmecken wie hier). Leckere Kombi und extrem schnell und einfach zubereitet…

zutaten

 

 

    • 1 Mango
    • 1 (rote) Paprika
    • ein paar Rosinen
    • ein paar Blätter Kohl (wer keinen mag, kann z.B. auch gut Feldsalat oder Rucola verwenden)
    • Optional: Saft einer halben Limette

zutaten

Die Mango schälen und in Stücke schneiden. Die Paprika ebenfalls in kleine Stückchen schnippeln. Die Kohlblätter in dünne Streifen schneiden. Die Rosinen (und wer möchte noch etwas Limettensaft) hinzugeben, alles gut durchmixen und noch kurz ziehen lassen.

share post to:

Comments 4

  1. Lea
    Reply

    Das klingt so genial, das werde ich gleich mal ausprobieren :D

    3 Oktober, 2013
  2. restaurant karlsruhe
    Reply

    Wow es hört sich wirklich lecker an! vielen Dank für dieses Rezept!

    6 Oktober, 2013
  3. Margit
    Reply

    Supersache. Wieder eine tolle Webseite.gefunden. ich lebe uebrigens in Thailand, Ban Khaolak, traumhaft schön. Mit einem grossen Garten in dem es zur Zeit viele Bananen gibt, vorgestern haben wir eine 20 Kilo schwere Staude geerntet, Bio versteht sich.
    Gruß Margit

    30 Oktober, 2013
  4. Quinoa- Riesenbohnen- Salat mit Mango & Coconut Bacon | Vegan Guerilla
    Reply

    […] diesem Kontinent inspirierte Speisen auf meinem Teller und Zutaten wie Quinoa, Avocado, Kokosnuss, Mango, Tomaten (doch doch, auch die xitomatl [Nahuatl, Sprache der Azteken] kam erst 1498 erstmals nach […]

    23 Juni, 2015

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.