The Guerilla Weekly 5

Print Friendly

#1 Ökomeile auf der Altonale13
Unter dem Motto “altonale goes green” findet ihr ab heute (18 Uhr) bis Sonntag (den 19.6) in der Neuen Großen Bergstraße (Hamburg-Altona) die “Ökomeile” der Altonale – mit dabei sind unter anderem recolution, Sinnvoll, die Vegane Gesellschaft und Lemonaid.

#2 Veganes Grillen, die Dritte
Am Sonntag, den 19.06. findet wieder ein veganes Grillen statt. Der Treffpunkt ist, wie beim letzten Mal, der Obststand am Ausgang der S-Sternschanze um 14 Uhr, danach geht es wieder in den Schanzenpark. Genauere Infos findet ihr auf der Facebook-Seite vom veganen Grillen.

# 3 Frühstücksclub Geburtstagssause
Eine weitere “Fressveranstaltung”, ebenfalls am Sonntag, ebenfalls ab 14 Uhr (bis 22 Uhr!): Frühstücksclub im Gängeviertel — dieses Mal wird das einjährige Bestehen des Frühstücksclubs gefeiert, natürlich mit viiiiel Essen, Musik und einer Siebdruckwerkstatt.

#4 “Jetzt biste noch süß, gleich biste Wurst”
Die neue Kampagne von Peta2: Justice for all! Warum streicheln wir Hunde und töten Schweine?

#5 Veggie-Streetday im Zeitraffer
Ein Tag in einer Minute:

#6 Protest gegen Spannferkelgrillen zwecks Weltrekordversuch
Die meisten von euch haben es sicherlich schon gelesen, dass heute um 19 Uhr das Städtchen (im Rahmen eines dreitägigen Stadtfests) Oberreitnau in Lindau mit 30 Metern aneinander gereihter Grills den schwachsinnigen Weltrekord im Spanferkelgrillen aufstellen möchte. Protestaktionen laufen noch bis Sonntag (Ende des Stadtfests).

#7 Poop-Burger
Die sehr skurile Idee aus Menschlichen Exkrementen Burger herzustellen kommt aus Japan. Ich find’s (neben sehr sehr seltsam) irgendwie auch lustig und sage nur: Guten Appetit an alle Fleischliebhaber.

#8 Fundstück der Woche
…ist das “Sweet & Shower” Duschgel von Lush – nicht etwa, weil es nach Lakritz und Zuckerrüben riecht (also so, als ob damit dringend ein Kuchen gebacken werden sollte und weniger, als ob es wirklich zum Duschen wäre), sondern weil die Verkaufserlöse gespendet werden. (Letzteres macht Lush-Deutschland leider viel zu selten, während Lush-England eine ganze Reihe von Organisationen unterstützt.) Der Erlös (abzüglich der Mehrwertsteuer) geht an das „Indigenous Environmental Network“ welches sich gegen die Gewinnung von Teersand und die damit zusammenhängende Zerstörung der Umwelt einsetzt. Genaueres zu den Hintergründen der Kampagne könnt ihr hier nachlesen.

Sweet & Shower

gepostet am by Sarah in Alles Andere, Blog

Kommentar hinzufuegen