Und ich moechte danken: meiner Oma, einem Krokodil und einer Gardinenstange.

Print Friendly

Vor einigen Tagen wurde mir von Veggie Love ein Award verliehen, der „The Versatile Blogger” – Award. Einen Tag darauf bekam ich eben diesen Award auch noch von Claudi goes vegan.

Der Teil meines Gehirns, der beim entdecken von Franziska’s Award grad nicht damit beschäftigt war sich zu freuen, kratzte sich kurz selbst an der Gehirnschädeldecke und meldete sich dann ganz schnell zu Wort: “Puuuuuuuh. Wei – ter – lei – ten. Kettenbrief? Anstrengend! Und 15 Blogs? F ü n f z e h n ? Reichen da nicht auch…einer? Na gut, drei. Maximal fünf.” Egal, egal, egal. Ob mir 15 einfallen werden wir dann gleich feststellen. Die weiteren Bedingungen findet ihr hier:

* Der Person, die einem den Award verliehen hat, danken und sie im Beitrag verlinken. // Danke. Gracias. Thanks. Takk. Merci Beaucoup. Añaychayki. Natürlich an euch beide – Franziska & Claudi.

* Sieben Dinge über sich selbst erzählen. // Weiter unten. Da muss ich erst überlegen.

* Den Award an 15 Lieblingsblogs verleihen. // Noch weiter unten, denn dafür muss ich noch viel mehr überlegen.

* Und am Ende soll ich dann die Blogger kontaktieren, die ich mit einem Award bedacht habe. // Alles zu seiner Zeit.


Fangen wir nun erstmal mit den sieben Dingen an:

1. Mein Lieblingsessen ist… whoaaa, mir fällt keins ein. Ich glaub ich hab soetwas nicht. Alles was vegan ist. Außer es ist Marmelade, Weingummi, Lakritz oder, noch schlimmer, ein Rosinenbrötchen (B Ä H !).

2. Ich kann ohne Probleme 10 Stunden schlafen. Am besten von 1 bis 11.

3. Mir fehlt absolut die Motivation meine Hausarbeit für die Uni zu schreiben. Wer ist eigentlich darauf gekommen, dass ich Amerikanische Literatur studieren will? Oder Linguistik? Ich? Na ja, ich hätte vielleicht auch ahnen können, dass es mich nach 3,5 Jahren nervt. 5000 Words to go.

4. Ich habe Narben von zwei Tieren: von einem Kanninchen (welches meinen Finger als ich klein war für eine Möhre hielt) und einem Puma (er war prinzipiell echt friedlich und das er mich angefallen hat war mein Fehler. Wieder was dazu gelernt im Umgang mit Raubkatzen).

5. Ich arbeite in einem Museum. Definitiv der entspannteste Job den ich jemals hatte.

6. Fotografie! Bestaunen & Machen.

7. Die außergewöhnlichsten drei Monate meines Lebens habe ich im Regenwald verbracht. Ein Ort, an den ich unbedingt zurück möchte.

Jetzt wo ihr sieben Dinge über mich wisst zum schwierigeren Teil, wie ich finde. Die Blogs, denen ich einen Award verleihen möchte:

1. Hamburg is[s]t vegan – Hanna bietet wie der Titel ihres Blogs schon verrät drei gute Gründe diesen zu mögen: vegan // Essen // Hamburg. Yeah!

2. WE CHANGE THE WORLD – “Initiative for animals rights and a vegan lifestyle” – ein weiterer Blog aus der Hansestadt. We Change the World setzt sich für Tierrechte ein, vermittelt Hunde in Not und bietet euch obendrein einen tollen “Vegan on the Road”-Guide.

3. Björn Lexius Photography – Björn’s Fotos kennt ihr ohnehin schon. Er fotografiert und testet nämlich all die leckeren Sachen auf meiner Seite – doch das nur am Rande. Viel wichtiger ist: er macht großartige Straßen- und Menschenbilder und sollte deshalb eure erste Wahl sein, wenn ihr mal auf der Suche nach einem großartigen veganen Fotografen seid.

4. Hood1 – Der vierte Hamburger Blog in der Runde: er fotografiert, malt und seine Kunstdrucke haben es in diesem Jahr schon in die Kupferdiebegalerie in Hamburg geschafft. Wer die Gelegenheit verpasst hat sich diese dort anzuschauen kann dies -und vieles andere- nun auf seiner Homepage nachholen.

Und zum Thema kochen:

5. Pons Massive Vegan Food Blog – Ein wunderbarer Blog mit leckerem veganen Essen.

6. Laubfresser – Mehr veganes Essen, dass stets lecker aussieht aus dem benachbarten St. Pauli.

7. My Friend Does Wicked Vegan Pastries – Hier findet ihr viele tolle Nachspeisen und eine Menge Süßes.

8. Seitansbraten – eine sehr schicke Seite mit noch viel schickeren Fotos, die einem das Wasser im Munde zusammen laufen lassen. Nachkochen!

9. Vegan Blog – ein italienischer Blog der mir kürzlich empfohlen wurde. Die gute Nachricht: ihr müsst kein italienisch lernen, denn den Blog gibt es auch auf Englisch, Spanisch und Französisch. Die noch viel bessere Nachricht: dort findet ihr eine unglaubliche Menge an Rezepten – von Bananen-Ketchup, über grüne Muffins bis hin zu ‘homemade vegan Mozarella’. Whoaaa, sounds soooooooo good!!!

Gut, neun sind keine fünfzehn – das weiss ich trotz meiner sehr minimalistischen Mathekenntnisse noch eben so. Da ich allerdings zur Zeit kaum eine freie Minute zum Bloglesen habe (die Uni und Arbeit sind schuld) und Bücher prinzipiell mehr schätze als das Internet finde ich neun schon eine ganze Menge – fast ein Dutzend, nahezu hundert, quasi eine Million.

So, nun sollte schleunigst jemand das Internet abschalten, damit ich meine Hausarbeit weiter schreiben kann…

gepostet am by Sarah in Alles Andere, Blog

Kommentar hinzufuegen