Vegan Einkaufen mit App? Codecheck im Test

Print Friendly

IMG_1258 IMG_20160303_133123

 

 

 

 

 

 

- Sponsored Post-

Der Zutatendschungel ist im Supermarkt oft groß und bei einem Blick auf viele Inhaltsstoffangaben ist nicht klar auf ersten Blick ersichtlich, ob man gerade ein veganes Produkt in den Händen hält. Dieses Problem dürfte auch denen unter euch bekannt sein die schon länger vegan leben. Zumindest kann ich von mir selbst behaupten, dass ich nach vielen jahren Veganismus zwar sehr viele E-Nummern und Zusatzstoffe kenne (von denen mir die Meisten vorher nicht bekannt waren), allerdings ist die Fülle so groß, dass es dann doch eben nicht alle sind und es auch mir passiert, dass ich mal vor einem Produkt stehe und einfach keine Ahnung habe ob dieses nun tatsächlich vegan ist oder eben nicht. Besonders schwierig ist dies bei Zusatzstoffen, welche tierischer oder pflanzlicher Herkunft sein können, da ihr hier mit eurem Wissen ohne zusätzliche Information vom Hersteller nicht weiter kommt. In beiden Fällen ist es irgendwie nervig im Supermarkt zu stehen und erst einmal Produkte und Zusatzstoffe zu googeln, aber manchmal auch genauso blöd etwas nicht zu kaufen was man gerade gerne essen würde, da es ja letztlich vielleicht doch vegan ist. Ich finde, die App Codecheck ist daher nicht nur ein interessantes Thema für NeuveganerInnen und ich habe sie mal für euch unter die Lupe genommen und getestet.

Zunächt einmal: Codecheck lässt sich auf dem Android kostenlos (via dem Google Play Store) herunterladen und auf eurem Handy installieren. Die App ist übersichtlich und lässt sich leicht bedienen. Während meines Tests bei einer großen Supermarktkette, als auch beim Scannen von Produkten zu Hause, lief sie einwandfrei, die Produkte waren fix gescannt und die App stürzt nicht ab.

Was kann die App?

Codecheck soll ermöglichen kritische Inhaltsstoffe bei alltäglichen Produkten zu erkennen und bessere Alternativen aufzuzeigen. Dies funktioniert indem ihr die App startet und den Barcode von einem Produkt scannt. Darauf hin erhaltet ihr direkt Informationen zu dem Produkt.

Vegan, Laktose- oder Glutenfrei

Diese Einstellungen lassen sich unter “Lebens- und Ernährungsweise” einstellen. Im Anschluss zeigt die App dann beim Scannen von Produkten, ob diese für euch geeignet sind (ihr könnt z.B. auch mehrere Optionen aktivieren, also z.B. vegan & glutenfrei).

Vegan Funktion also an, nochmal gescannt. Für VeganerInnen geeignete Produkte erscheinen nun mit einer grünen Kennzeichnung, ungeeignete Produkte mit einer roten und jede, zu denen keine Einschätzung vorliegt mit einer orangefarbenen.

Der Test:

Was hat gut geklappt?

Die meisten Produkte die ich im Supermarkt und zu Hause gescannt habe wurden erkannt und das meines Erachtens nach auch richtig, zumindest konnte ich hier keine Fehler entdecken. Das scannen geht sehr schnell (ich hatte hier Probleme überhaupt so fix ein Foto zu machen, um diesen Schritt zu dokumentieren). Danach gelangt ihr direkt auf die Anzeige von dem Produkt. Wird ein Produkt nicht erkannt, wird euch angeboten, dass Produkt zu erfassen (hierfür müssen unter anderem der Barcode erneut gescannt und auch sämtliche Inhaltsstoffe eingegeben werden). Bei erkannten Produkten erhaltet ihr teils sehr detaillierte Angaben zu diesen, zu anderen Produkten gibt es noch nicht so viele Infos. Hier findet ihr ein paar Beispiele (zum Vergrößern anklicken), welche Infos alle enthalten sind (die fotografierten Produkte habe ich zufällig aus meinem Kühlschrank gewählt):

IMG_1260 IMG_1264 IMG_1265 IMG_1267 IMG_1268 IMG_1271 IMG_1272 IMG_1273 IMG_1275 IMG_1276

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie ihr seht enthält die Übersicht nicht nur Informationen dazu, ob das Produkt geeignet ist, sondern auch unterschiedlichste Infos darüber hinaus, wie etwa, welche Nährwerte das Produkt beinaltet, gesündere Alternativen (hier wurden mir allerdings nicht klar als vegan gekennzeichnete Produkte empfohlen…schon irgendwie ziemlich inkonsequent von der App!), Labels und Gütesiegel sowie Informationen zu “Gefahrenpotentialen” (kritischen Inhaltsstoffen). Welche und wie viele Infos auf der jeweiligen Produktseite angegeben sind variiert stark. User können zudem Vor- und Nachteile eingeben und über die Eigenschaften des Produkts abstimmen. Alternativ kann über die App auch über Produktkategorien nach Produkten gesucht werden ohne einen Barcode zu scannen.

Was hat nicht funktioniert und wo können sich Fehler verstecken?

“Die Warnungen basieren auf Auswertungen der Verpackungsangaben, die teilweise von Benutzern erfasst wurden. Die Codecheck Community und das Team sind ständig bemüht, die Produktdatenbanken zu korrigieren und zu vervollständigen.” heißt es in der App. Klar, dies ist eine Fehlerquelle, jedoch existiert diese genauso bei anderen (veganen) Produktdatenbanken, welches es im Internet (jedoch meines Wissens nach nicht als App) gibt. Hinzu kommt, dass die Produktinformationen natürlich auch besser und genauer werden, umso mehr Menschen die App nutzen, Produkte vervollständigen und über diese Abstimmen. Dies scheint bereits ganz gut zu funktionieren, da mir lediglich ein paar unregistrierte, nicht aber Produkte mit meiner Ansicht nach falschen Infos unter den Codescanner kamen. Nicht in der Datenbank war ein unter anderem ein Apfel-Quittensaft (Säfte werden, wie auch Weine, teils mit tierischen Stoffen geklärt bzw. geschönt. Die zur Schönung genutzen Stoffe sind im Endprodukt nicht mehr enthalten, da sie herausgefiltert werden, und tauchen so auch nicht auf der Inhaltsstoffliste auf) sowie ein neues Produkt einer veganen Firma. Wie viele Produkte ich insgesamt gescannt habe weiß ich nicht, aber die Quote mit welcher Dinge erkannt wurden war insgesamt sehr hoch.

Fazit

Insgesamt war ich mit der App und dem Test sehr zufrieden, auch wenn es an einigen Stellen noch Verbesserungsmöglichkeiten gibt (wie etwa den Empfehlungen von Produktalternativen, welche nicht vegan sind, auch wenn in den eigenen App-Einstellungen das Häkchen bei der “veganen Lebensweise” aktiviert ist). Da jedoch schon Informationen zu vielen gängigen Produkten in der Datenbank enthalten sind bietet die App in den meisten, oder zumindest in den von mir getesteten, Fällen eine gute Möglichkeit schnell an Produktinformationen zu kommen. Da ständig neue Produkte auf den Markt kommen, Inhaltsstoffe eines Produktes sich auch mal ändern können und die Datenbank viele nützliche Informationen beinhaltet, die über die Frage ob etwas vegan ist hinaus gehen (z.B. Palmöl Problematik, für die Gesundheit kritische Stoffe) ist die App meiner Ansicht nach nicht nur für Neu-VeganerInnen eine Hilfe, sondern auch für solche, die schon länger vegan leben und/oder sich noch detaillierter damit auseinandersetzen wollen was eigentlich auf ihrem Teller landet. Alles in allem also eine nützliche kleine Anwendung, welche euch mitunter eine ganze Menge Internet Recherche erspart.

gepostet am by Sarah in Alles Andere, Blog

Antwort auf Vegan Einkaufen mit App? Codecheck im Test

  1. Pingback: Schmausepost vom 4. März | Schmausepost

Kommentar hinzufuegen