Vegan? Yum Yum! . . .in Rio de Janeiro

Print Friendly

Ahoi und bom dia aus Rio! Nachdem ausnahmsweise tatsächlich mal alles auf meinem Flug geklappt hat bin ich am Mittwoch im schönen Rio gelandet. Zuerst einmal die guten Nachrichten vom Flug: TAP Portugal hat mir tatsächlich drei vegane Mahlzeiten serviert… drei mehr, als ich in meinem unendlichen Optimismus (und meinen “guten” Erfahrungen sei dank) erwartet hätte, auch wenn ich meine “Sonderwünsche” natürlich bei der Flugbuchung angegeben habe.

View from the Parque das Ruinas Hello little monkey...Market in LeblonSanta Teresa
 

Wassermelonen <3Tangerines and Mangos

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Essen an sich war, für aufgewärmtes Flugzeugfutter, gar nicht mal übel, wenn auch weitestgehend (komplett?) ungewürzt. So wurden mir zum Frühstück Vollkornbrot, eine Schale mit Gemüse, Obstsalat und ein paar zusätzliche Orangenscheiben serviert, zum Mittag warmer Couscous mit Paprika und grünem Spargel und zum Abendbrot gab es erneut etwas erwärmtes Gemüse, ebenfalls wieder mit Spargel (dieses Mal weiß), eingelegten Artischocken, Oliven, ebenfalls Obstsalat und etwas Brot. Zu irgendeiner der Mahlzeiten hat TAP jedoch probiert mir einen laktosefreien Riegel (trotzdem jedoch mit Milch) unterzujubeln… Inhaltsangaben lesen lohnt also auch im Flieger! Aber so einfach kriegt ihr mich nicht, liebe Airline… Trotzdem ein ziemlich gutes Ergebnis, wie ich finde.

In Rio hatte ich bisher ebenfalls absolut keine Probleme leckeres Essen zu finden. In dem Viertel (Leblon), in dem ich aktuell wohne, ist die Auswahl jedenfalls überraschend gut und auch sonst habe ich mich schon durch einige leckere Restaurants der Stadt gefuttert. So finden sich hier nicht nur ultra leckere Früchte und Gemüsesorten in allen Farben und Formen auf den lokalen Märkten, sondern auch einige Restaurants, die wunderbares Essen anbieten.

Hier also ein erster vegan in Rio Restaurant-Guide. (Da die Stadt wirklich wundervoll ist werde ich hier noch einige Tage bleiben, bestimmt das ein oder andere Mal während meines Jahres in Brasilien zurück kehren und noch ein paar weitere Einträge zu der Stadt hinzu fügen.)

Universo OrgânicoUniverso OrgânicoUniverso Orgânico Dieses unglaublich gute komplett vegetarische Restaurant bietet zu schätzungsweise 90% roh-vegane Speisen an. Einige wenige Gerichte auf der recht umfangreichen Karte enthalten Käse und ein paar der Säfte/Smoothies sind mit Honig gesüßt. Diese sind jedoch, ebenso wie die nicht rohen Speisen (ebenfalls lediglich ein Hauptgericht und eine Suppe, soweit ich mich erinnern kann), sehr gut auf der Speisekarte (Menü auf Englisch gibt es auf Nachfrage!) gekennzeichnet. Eine sichere Wahl also auch für die, die kein Portugiesisch sprechen. Die umfangreiche Karte enthält eine unglaubliche Anzahl an Säften, Smoothies, rohen Suppen und auch einige andere sehr leckere rohe Speisen. Ich habe mich für eine rohe Zucchini-Auberginen-Lasagne entschieden, die mit Tomatensauce und verschiedenen Sorten von Macadamia-”Käse” daher kam. Auch der servierte “Parmesan” war vegan und bestand ebenfalls aus Macadamia-Nüssen. Ricardo, mit dem ich dort war, hat sich für rohe Gnocchi in einer roh-veganen “Käse”-Sauce und Pesto entschieden. Mit etwa 15€ für einen großen Saft und eine Hauptspeise war dies bisher mein teuerstes Essen in Rio, aber eindeutig auch das Beste! Ich kann an dieser Stelle sogar behaupten, dass es sich bei dem Essen um das beste Raw-Food handelt, welches jemals in meinem Magen gelandet ist. Wer des Portugiesischen mächtig ist, kann außerdem an rohen “Kochkursen” teilnehmen. Eine Veranstaltung, welche ich mir jedoch für den Zeitpunkt an dem meine Sprachkenntnisse etwas besser sind aufhebe. Darüber hinaus hat das Restaurant auch einen kleinen Laden, in welchem sich zum Beispiel Tofu, getrocknete Früchte, Cashews, Gewürze, Rohkostriegel sowie eine Auswahl an rohen Produkten findet.

Hare BurgerHare Burger Klitzekleiner Veggie-Imbiss in einer Skate-Mall (ja, eine Shopping Mall in der es ausschließlich Skateboards, Longboards und ein paar Surfboards gibt). Portugiesische Karte und (zumindest als ich da war) auch eine Bedienung die ausschließlich Portugiesisch sprach. Regulär ist nur einer der Burger vegan. Es ist jedoch auch möglich, die anderen ohne Käse zu bestellen und ggf. mit einer anderen Sauce (ein paar beinhalten Honig). Leckerer Burger, mit 5€ (inklusive Getränk! Ich hatte einen Rote Beete – Karotten – Orangensaft) günstig, dafür aber auch eher eine Zwischenmahlzeit. Lohnt sich trotzdem! (Außerdem: Take away, Lieferservice in einigen Stadtteilen (!) oder, wenn ein Platz frei ist auch zum Essen vor Ort an einem der kleinen Tische)


Talho Capixaba
 
Eine Bäckerei und Delikatessen-Geschäft mit Café (am Wochenende sehr (!) voll).  Weder komplett vegetarisch noch vegan. Mit in meine Liste kommt es jedoch trotzdem, da es hier die Möglichkeit gibt gut vegan zu Frühstücken oder sich zwischendurch mit einem Sandwich zu versorgen (und auch einzukaufen). Auf Nachfrage (wieder nur auf Portugiesisch) wurde mir nach kurzer Wartezeit eine nette Mitarbeiterin vermittelt, die die Produkte mit zubereitet. Als definitiv vegan und sehr schmackhaft wurden mir unter anderem Brötchen aus Kartoffelmehl, Brötchen aus Vollkornmehl sowie Hummus und drei verschiedene Arten Auberginen-Aufstrich angepriesen. Darüber hinaus gibt es dort (und das habe ich nun mehrfach von verschiedenen Cariocas -Bewohner Rios- sagen lassen) die besten getrockneten/eingelegten Tomaten der Stadt sowie eine Auswahl an Oliven und weiteren Antipasti. Für ca. 6,50€ erhielt ich im Café ein “Vegetariano”-Sandwich, welches als “Standard” besagtes Brot (Kartoffelmehl) sowie eingelegte Zucchini, Auberginen und Tomaten beinhaltet. Zusätzlich können die Aufstriche geordert werden (ich hatte für den Preis dazu noch einen frischen 0,3er Erdbeersaft (Säfte, können wie fast überall hier, beliebig gemischt werden. Generell lohnt in Brasilien die Frage, ob der Saft gesüßt wird, denn wenn, ist das mit Honig der Fall. Im Talho Capixaba war dies gestern nicht der Fall. Mir wurde jedoch gesagt, dass das Saison- und Frucht abhängig sein kann.)  Bei den Säften sollte man außerdem darauf achten, “sem leite” (also ohne Milch) zu bestellen, damit es am Ende kein Shake wird. Außerdem ist es auch möglich sich selbst ein Sandwich aus den, im Laden angebotenen Aufstrichen, Salaten (z.B. Rucola, Brunnenkresse) sowie unterschiedlichem Gemüse, zusammen zu stellen.

Vegecoop Das älteste vegetarische Restaurant (bei der Suche Augen auf und nach einem klitzekleinen Eingang mit steiler Treppe nach oben ausschau halten) der Stadt (gegründet in den 1950er Jahren) hat Buffets auf zwei Ebenen. Mir wurde berichtet, die obere sei komplett vegan, diese war jedoch als ich Vegecoopdort war (nachmittags) bereits geschlossen. Hier lohnt sich der Besuch zur Mittagszeit wohl mehr. Das Buffet im ersten Stock ist vegetarisch, war jedoch nachmittags auch schon etwas ausgesuchter. Das Essen ist nicht gekennzeichnet. Die Bedienungen sprachen als ich dort war nur Portugiesisch, wussten aber bestens über die Zutaten bescheid, waren super freundlich und bereit mir zu allem Auskunft zu geben. Ansonsten ist die Auswahl an verschiedenen Salaten dort ebenfalls ganz anständig, so, dass es auch als nicht (zumindest ein bisschen) der Sprache mächtiger Reisender möglich sein sollte, sich ein leckeres veganes Essen zusammen zu stellen. Mit Getränk (dieses Mal hatte ich nur ein Wasser, es gibt jedoch auch verschiedene Smoothies und Mate) lag mein Essen wieder bei ca. 5€. (Selbstbedienung am Buffet, die Teller werden gewogen und nach Gewicht abgerechnet).

In den Vegetariano Social Clube habe ich bisher nur einen Blick geworfen… das Buffet des kleinen Restaurants war als ich dort war schon etwas ausgesucht, weshalb ich an dem Tag dann im Universo Orgânico gelandet bin, welches sich quasi im gleichen Gebäude befindet. Scheinbar lohnt es sich aber sehr, zur Mittagszeit dort zu sein, wie mir gestern nochmal ein in Rio ansässiger Veganer bestätigte. Dementsprechend steht dieses Restaurant noch auf meiner To do  eat - Liste und ich werde dort sicherlich noch einmal vorbei schauen (nur eben etwas früher, Mittagszeit ist das magische Wort!).

Hier noch ein paar weitere Eindrücke aus Rio… Bald gibt es dann mehr vom anderen Ende der Welt zu lesen!

Update: Einen zweiten Blogeintrag über Rio mit weiteren Empfehlungen für vegane Restaurants findet ihr hier.

Market in Leblon

Senf

Rio!

View from Santa Teresa

Quibe (mit Bulgur und Oliven)

Hier habe ich mir leider nicht Namen nicht gemerkt..es handelte sich um ein kleines Restaurant im Stadtteil Santa Teresa, welches unter anderem einige arabische Gerichte anbietet

gepostet am by Sarah in Blog, On The Road

14 Antworten auf Vegan? Yum Yum! . . .in Rio de Janeiro

  1. Ela

    Schöne Eindrücke und feine Restaurants hast du da rausgesucht :) Ich kann noch Beterraba empfehlen (http://www.restaurantebeterraba.com.br/sobre/), falls du noch länger in Rio bleibst oder wieder dort bist. Wo gehts denn als nächstes hin?

    LG
    Ela

    • Sarah

      ja, das wurde mir schon oefter empfohlen, war bisher jedoch noch nicht auf meinem weg ;)
      wos als naechstes hin geht weiss ich noch gar nicht, bin eher spontan unterwegs…vermutlich noch ein paar tage in rio, dann wohl gen sueden. koennte aber auch sein, dass es mich spontan irgendwo anders hin verschlaegt. ;)

  2. Ela

    Ah, na dann vieeel Spaß beim Reisen :) Kann dir Paraty empfehlen, so traumhaft dort.. Kleines Fischerstädtchen. Bin gespannt von deinen weiteren Eindrücken zu lesen!
    LG
    Ela

  3. Jeanine

    Freue mich sehr über deine kulinarischen Tipps in Rio & über vegane Rezepte mit brasilianischen Zutaten generell :)
    Für mich geht´s ab September auch zu einem viermonatigen Forschungsaufenthalt nach Rio. Falls du Reisetipps in Brasilien (z.B. Florianópolis – sehr sehr schön!) brauchst, melde dich gern! Bist auch jederzeit herzlich als Couch-Surferin bei mir in Rio willkommen ^___^

    Abracos, Jeanine

    • Sarah

      reisetipps immer gern…habe ja noch ein weilchen hier :) couch-surfing und kontakttechnisch bin ich in rio aktuell ganz gut bedient und ab september ja auch erstmal in iguacu zum studieren… aber lieben dank fuer das angebot :)

      • Jeanine

        Das ist ja schön!
        Also Florianópolis (eine Insel in Santa Catarina) ist auf jeden Fall eine Reise wert! Wundervolle Strände, viele tolle Samba-Partys und mega entspannte Leute (übrigens auch eine ganz erstaunliche Veggi-Dichte für brasilianische Verhältnisse). Wenn du hinreist, sag Bescheid, dann schreib ich dir Restaurant- und Ausgeh-Tipps ;)

        • Sarah

          irgendwann wollte ich eh noch nach porto allegre und buenos aires (leute besuchen), da liegt das dann ja quasi auf dem weg…florianópolis kommt also mit auf die liste! allerdings ist das mit richtung süden fahren aufgrund anderer fantastischer pläne erstmal bis auf weiteres (ferien) verschoben weil ich nun ende august erstmal nördlich von rio sein will um dort für ein paar tage auf ein schiff zu gehen… :)

  4. Anna

    Liest sich ja aufmunternd! Falls du auch noch in São Paulo vorbeikommst, hoffe ich auf einen ähnlich erbaulichen Bericht! :)

    • Sarah

      erstmal folgt bald noch eine rio fortsetzung… sao paulo steht auch noch auf dem programm, anfang september vermutlich. von dem was ich mir bisher hab erzählen lassen wird die auswahl da tendenziell noch größer :)

      • Anna

        (Mein Kommentar ist irgendwie weg, obwohl ich deine Antwort lesen kann??)
        Da freu ich mich schon mal auf deinen Bericht! :D
        Nach dem, was ich bisher über die brasilianische Küche gehört hatte, war ich jedenfalls schon ziemlich entmutigt.. Angeblich immer Fleisch, sogar Bohnen und MAis noch mit 3 Sorten Fleisch und so. -.-

        • Sarah

          huch…irgendwie ist der wieder zu den noch nicht genehmigten kommentaren gerutscht, warum auch immer. nun ist er wieder da :) und ja, sehr viele gerichte hier sind schon sehr fleischlastig (traditionelle bohnengerichte meist mit fleischbrühe eingekocht etc.) aber wie du siehst bin ich noch nicht verhungert. :D

  5. Pingback: Vegan in Rio, part 2. | Vegan Guerilla

  6. Pingback: Vegan on the Road: Porto Alegre, Brasilien | Vegan Guerilla

  7. Pingback: Auberginen- Zucchini- Antipasti | Vegan Guerilla

Kommentar hinzufuegen