Nachhaltig Reisen: Minimal Waste Badezimmer (Verlosung)

– Werbung aufgrund von Markennennungen, Verlosung & Verlinkungen – 

Egal ob Zuhause oder unterwegs: In meiner Nasszelle mag ich es am liebsten nachhaltig, minimalistisch und möglichst plastikfrei. Auf Reisen ist mir dies gleich doppelt wichtig, da ich meist mitten in der Natur unterwegs bin. Denn ich möchte weder Schadstoffe in der Umwelt hinterlassen, noch überflüssiges Gewicht in Form von unnötigem Verpackungsmüll mit mir herumschleppen.

Aus diesem Grund möchte ich euch heute meine fünf liebsten Badezimmer-Basics vorstellen, welche weder Zuhause noch auf Reisen in meinem Kulturbeutel fehlen dürfen. Drei davon könnt ihr am Ende dieses Artikels gewinnen.

Alle fünf haben eins gemeinsam: Sie bieten fantastische Alternativen zu konventionellen Produkten, welche oft gar nicht mal so umwelt- und körperfreundlich sind, wie die hübsch designten Plastikverpackungen der Kosmetikindustrie suggerieren. Dabei ist Plastik eins der größten Probleme für die Natur. Leider besteht ein ganzer Haufen alltäglicher Gegenstände aus Plastik, welches sich in immer weiter kleinere fiese Teile zersetzt. Diese landen letztlich nicht nur in Ökosystemen sondern auch in so ziemlich jedem Lebewesen, was auf unserem Planeten wandelt. Ich würde mal soweit gehen zu behaupten, dass dies nicht nur die geneigten Pflanzenfresser*innen unter euch ziemlich scheisse finden. Spätestens bei Nachrichten à la “40kg Plastik Plastikmüll im Magen eines Wals gefunden” dürften die Wenigsten erfreut sein. Wale sind nämlich verdammt coole Typ*innen. Und dies sind nur wenige der vorhandenen Gründe so oft es geht auf Produkte  & Verpackungen aus Plastik zu verzichten. Doch genug der düsteren Nachrichten, lasst uns lieber über bessere Alternativen reden!

Verlosung: 10 Vegan für mich E-Mags zu gewinnen

(Werbung // Verlinkungen & Verlosung)
In der nächsten Ausgabe der Vegan für mich (erscheint am 21.3.) findet ihr ein Dossier zum Thema “Social Media – Vegan im Netz”, unter anderem mit einem Kurzinterview mit mir. Außerdem kommen auch viele weitere Menschen mit tollen online Projekten zu Wort. Darunter Jens von ichbinjetztvegan und Franziska von veggielove. Natürlich gibt es darüber hinaus noch viele weitere Beiträge in dem Magazin. Mein Favorit ist ein Artikel zu “vergessenem Gemüse” (alte Sorten).

Merkén: Das Gewürz der Mapuche

Merkén (manchmal auch „Merquen“ geschrieben) und ist ein traditionelles Gewürz der Mapuche. Insbesondere in den chilenischen Regionen Araukanien und Bio Bio ist das Gewürz weit verbreitet und auf jedem Markt zu finden. Zwar ist es auch in den Supermärkten der Region vorhanden, jedoch wurde uns von verschiedenen Locals davon abgeraten, das traditionelle Gewürz dort zu kaufen. Es sei oftmals gestreckt und enthalte wesentlich weniger Aroma mit als die Version, welche von freundlichen alten Omis nach traditionellen Rezepten hergestellt und an den Marktständen der Region verkauft wird.

Inzwischen ist Merkén auch fester Bestandteil unseres Reisegepäcks und mein bester Freund auf so ziemlich jedem deftigem Essen, welches wir unterwegs zubereiten. Mein Freund Olli und ich sind schwer verliebt in das rote aromatische und scharfe Pülverchen, weshalb ich euch heute etwas mehr darüber erzählen möchte.

Das Leben ist ein Wunschkonzert! (Umfrage)

In Zukunft soll es auf meinem Blog wieder mit größerer Regelmäßigkeit neue Rezepte geben. Konkret bedeutet dies: Spätestens jeden zweiten Donnerstag erwartet dich an dieser Stelle etwas Neues.

Daher würde ich mich sehr über dein Feedback freuen und wüsste gerne: Was für Rezepte interessieren dich am meisten?

Feuerwear: Recycelte Unikate aus Feuerwehrschlauch

WERBUNG (Kooperation mit Feuerwear) // Vor einigen Wochen landete trudelte eine Mail mit einer für mein Postfach recht untypischen Anfrage bei mir ein. Irgendwo zwischen durchaus geschmeichelt und leicht irritiert las ich die Zeilen der Firma Feuerwear. Gefragt war ausnahmsweise nämlich kein Foodfoto oder Rezept, sondern ich als Model für ein Fotoshooting. Letzteres verwunderte mich dann doch etwas, denn schließlich stehe ich meist und lieber hinter der Kamera als davor und halte mich davon abgesehen nicht gerade für ein typisches Model. “Sind die sich sicher, dass sie mich meinen?” war daher zunächst einmal der naheliegenste Gedanke, wobei diese Zweifel recht schnell durch eine kurze Recherche zu vergangenen Fotoshootings der Kölner Firma aus dem Weg geräumt werden konnten und die Recherche zeitgleich durchaus Lust auf das angefragte Shooting machte, da die bisher entstandenen Bilder sehr authentisch wirkten und mir ziemlich gut gefielen. Vor meiner Zusage recherchierte ich jedoch noch etwas weiter, denn schließlich ist es etwas anderes sein Gesicht für eine Kampagne herzugeben als nur ein paar Zeilen auf dem eigenen Blog darüber zu schreiben bzw. Rezepte oder Foodfotos zu erstellen.

greenUnit 2.0: Indoor pflanzen & ernten

WERBUNG (Kooperation mit greenyou) //Seit meinen ersten Gemüseanbauversuchen in einem Miet-Gemüsegarten während der Saison 2015 bin ich voll und ganz angefixt von der Idee mir möglichst viele Zutaten für meine Küche selbst heranzuzüchten. Bei der Wohnungssuche in diesem Jahr war daher eine meiner größten Prioritäten eine Wohnung mit Garten zu finden. In Hamburg kein leichtes Vorhaben, zumindest wenn die Bude bezahlbar sein soll. Mein Lieblingsmensch und ich hatten jedoch Glück und haben seit ein paar Monaten tatsächlich ein paar Meter Terasse sowie ein paar zusätzlichen Meter Rasen und Gestrüpp, ohne das wir dafür in irgendeinen Randbezirk der Stadt ziehen mussten. Da wir erst im Mai umgezogen sind und viel in der Wohnung zu tun war, waren wir in diesem Jahr für die Vorbereitung von Beeten zu spät dran. Das meiste landete diese Saison daher in Kübeln und Balkonkästen, wo die meisten Pflänzchen sich übrigens sehr wohl gefühlt und uns trotz später Pflanztermine teils noch reichlich Erträge beschert haben. Bis zur nächsten Saison soll das Gestrüpp jedoch weichen und durch ein paar kleine Hochbeete ersetzt werden. Doch dazu könnt ihr auf meinem Blog bei Gelegenheit mehr lesen. Nun steht allerdings erst einmal ein anderes, jährlich wiederkehrendes Problem für Hobby-GemüsegärtnerInnen vor der Tür: der Herbst und Winter, welcher den meisten der greenUnit 2.0Pflänzchen zeitnah den Garaus machen wird. In unserem Garten wird es in den nächsten Monaten hoffentlich dennoch ein paar winterharte Endivien sowie Herbstrübchen zu ernten geben. Das ist zwar schonmal besser als gar nichts, aber eben auch nicht viel.

Da ich jedoch auch in den dunklen und kalten Monaten nur ungerne auf eigene frische Zutaten verzichte und die Hobbygärtnerei liebe, liebäugel ich schon lange damit, mir ein kleines Indoor Gewächshaus zuzulegen, um über die dunklen Monate zumindest noch durchgehend mit frischen Kräutern und Blattsalaten aus dem Eigenanbau versorgt zu sein. Als ich zufällig Ende Juni eine Anfrage erhielt, ob ich das das greenUnit 2.0 Gewächshaus testen möchte, war ich sofort neugierig und die Antwort natürlich “Ja”. Vorab sei gesagt, dass ich keine Zahlung für diesen Artikel erhalten habe, aber eben ein Testgerät. Dem Produktsponsoring habe ich zugesagt, da das Thema ohnehin perfekt zu meinen Interessen passte. Allerdings möchte ich an dieser Stelle betonen, dass das positive Ergebnis meines Tests und die ehrlich Begeisterung für das Thema und das Gerät nichts damit zu tun haben, dass mir ein Produkt gestellt wurde. In Zeiten von absurden Kooperationsanfragen, die BloggerInnen gerne auch mal versuchen eine Meinung vorzuschreiben und oft wenig Lust auf eine Zusammenarbeit machen, muss das vermutlich inzwischen leider explizit erwähnt werden.

Close
2010 - 2020 Vegan Guerilla
Close