Hummus

Sie sind unscheinbar und können doch eine ganze Menge: Kichererbsen. Und Humus schmeckt nicht nur wundervoll im Falafel, sondern macht sich auch sonst wundervoll als Dip, auf einem Sandwich… – ich jedenfalls würd’s zu so ziemlich allem essen.

 

 

    • 250g getrocknete Kichererbsen
    • 4 EL Tahina (Sesampaste)
    • 2 Zitronen
    • 1 Bund Petersilie
    • 1/2 TL Kreuzkümmel
    • 2 Knoblauchzehen
    • 6 EL Olivenöl
    • 1 TL Salz
    • 3 TL Paprikapulver (süß)

 

 

Die Kichererbsen mindestens 12 Stunden in einem Topf in reichlich Wasser einweichen. Anschließend bei mittlerer Hitze eine Stunde kochen lassen.

Das Wasser abgießen und Petersilie, Paprikapulver, Knoblauch, Kreuzkümmel, Olivenöl, Tahina und Zitronensaft hinzu geben. Dann alles pürieren bis eine gleichmäßige Masse entsteht. Gegebenenfalls nochmal mit Salz/Paprikapulver/Kreuzkümmel nachwürzen. Falls die Masse zu trocken ist einfach noch etwas Wasser hinzugeben und dann nochmal gut durchrühren.

Lecker auf Brot, in Wraps etc.

Print Friendly, PDF & Email
share post to:

Comments 26

  1. Leo
    Reply

    Ich liebe Humus, kenne aber bisher nur die gekaufte Variante und die, die ich hab, ist leider nicht vegan.
    Aber so lecker, das muss ich mal ausprobieren!

    3 April, 2011
  2. Chrissy
    Reply

    Kleiner Tip..: wenn du erst die flüssigen Zutaten und Gewürze mixt und dann nach und nach die Kiechererbsen hinzufügst, bekommst du einen ganz feinen, fast sahnigen Hummus..

    25 Juni, 2011
    • Anonymous
      Reply

      chrissy: danke für den tip! werde ich auf jeden fall mal ausprobieren :)

      25 Juni, 2011
    • humpaaa
      Reply

      Das werde ich beim nächsten mal echt ausprobieren. Mein Mixer fährt sich immer an der ganzen Pampe fest. Hab leider keinen Superduperhochleistungsmixer, sondern so ’nen einfachen von Philips.

      16 Februar, 2018
  3. Änn Jäy
    Reply

    Wahnsinnig lecker, danke! :)

    31 Januar, 2013
  4. Linda
    Reply

    Suuuper lecker! Ich hab den Hummus auf Wraps gestrichen, Rucola darauf verteilt, gerollt und dann in “sushiförmige“ Scheiben geschnitten. Köstlich!!! :)

    20 März, 2013
  5. Annette
    Reply

    Hallo,
    können es auch Kichererbsen aus der Dose/Glas sein. Das einweichen und die 1 Std. Kochzeit finde ich heftig. Danke
    Gruß Annette

    23 April, 2013
    • Anonymous
      Reply

      ja klar kannst du auch welche aus glas/dose nehmen

      23 April, 2013
  6. Anne Karrenbrock
    Reply

    wenn man die zeit hat, sollte man die kicherebsen nach dem kochen schälen. wird viel cremiger, leckerer und die eisenaufnahme wird erleichtert.

    8 Juni, 2013
    • Christina
      Reply

      Wie schält man die denn? O.o

      7 Januar, 2014
      • Sophie
        Reply

        Nach dem Kochen gingen die Schalen bei manchen schon einfach so ab, bei den anderen geht es auch ganz gut, man kann die dannn so rausquetschen… Ist aber ne ordentliche Fummelarbeit, ich hab das bestimmt ne Stunde lang gemacht! Aber wenn man sich dabei vor den Fernseher hockt ;-)

        28 Januar, 2014
  7. Andreas
    Reply

    Ja, das möchte ich auch gerne wissen.
    O.o….kam mir auch gleich in den Sinn….

    18 Januar, 2014
  8. Essens-Kampf: Vegan brunchen – Kampf heute geplant verloren | dina feed
    Reply

    […] Hummus original […]

    9 Februar, 2014
  9. Laura
    Reply

    Es ist gefühlte Ewigkeiten her, dass ich dieses Rezept mal auf meinem Computer gespeichert habe. Jetzt endlich mal ausprobiert und sehr lecker <3
    Wird morgen auch mal zusammen mit Wraps/Tortilla und noch einigem anderen Zeugs zu irgendwas verwurschtelt.
    Wie lange hält sich der Hummus eigentlich?

    Danke für das Rezept :)

    28 Februar, 2014
  10. Mathilda
    Reply

    Lecker, lecker, lecker!!!!! Mit Tahina schmeckt es so viel besser als mein bisheriges!

    28 August, 2014
  11. Sabine
    Reply

    Ich liebe hummus nach deinem Rezept. Habe es schon öfters gemacht, fülle in Gläschen ab und friere sie auf Vorrat ein. :-)

    7 November, 2014
  12. Lari
    Reply

    Ich mag Hummus sonst nicht so gerne, aber mit diesem Rezept finde ich ihn toll. Meistens streiche ich ihn auf Knäckebrot. Toll als Vorspeise oder als Snack zwischendurch.

    24 Dezember, 2014
  13. Adri
    Reply

    ich glaube mit dem dampfkochtopf gehts ein bissl schneller . bins grade am ausprobieren ^^ aber sonst is das rezept lecker

    16 Juli, 2015
  14. Felix
    Reply

    einen Bund Petersilie rein gemacht und vollkommen grün geworden der Hummus ;(…ich liebe exakte Mengenagaben in Rezepten

    6 Oktober, 2015
  15. Naschkater
    Reply

    subbageil !!!

    3 Mai, 2016
  16. Naschkater
    Reply

    mit krossem Brot + Gurke / Karotten einmalisch

    3 Mai, 2016
  17. Jenny
    Reply

    sehr sehr lecker! genau wie ich es mir vorgestellt habe und sehr einfach zu machen. Absolut zu empfehlen :)

    14 Mai, 2016
  18. Hülsenfrüchte gesund und leckere Rezepttipps
    Reply

    […] Raum nahezu täglich verzehrt wird, sie ist voll mit guten Dingen, günstig und einfach oberlecker. Zum Rezept. Noch mehr […]

    24 September, 2016
  19. Piet Hein
    Reply

    Ich hatte Hummus so lange nicht gegessen, das ich echt vergessen hatte was das für eine Köstlichkeit ist. Habe das Rezept genau so nachvollzogen (naja, fast … ich nahm anstatt Paprika Gochugaru, was aber nicht groß anders ist, außer daß es scharf ist …) und es wird definitiv ab jetzt zu meinem Basisrepertoire gehören.

    27 Oktober, 2016
  20. eve120
    Reply

    Hi!
    Könnte man es auch als Dip zu Kartoffeln essen, oder könnte es dann eher zu Problemen mit der Verdauung kommen? Was meinst Du?

    9 März, 2017
  21. Mxmdepp
    Reply

    Habe das kochen überlesen, kein Wunder, dass es so komisch schmeckt. Schade, habs versemmelt xD
    LEUTE KOCHT SIE, UND LEST GENAU DIE ANLEITUNGEN!
    Grüße

    12 Dezember, 2017

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.