Kürbis Gnocchi

Selbstgemachte Gnocchi sind auch so schon eine hervorragende Wahl wenn es um Essen geht, mit Kürbis finde ich sie persönlich jedoch noch leckerer. Und da Halloween vor der Tür steht und ihr euch da drüben auf der anderen Seite des großen Teichs mitten in der Kürbissaison befindet, ist es auch höchste Zeit mal wieder ein Kürbisrezept zu posten.

zutaten

 

    • 1 (gehäufte) Tasse voll Kürbis (entspricht 1 kleinem Kürbis in Stückchen geschnitten. Habt ihr mehr oder weniger einfach die Menge des Mehls variieren! Ich hab das Rezept bisher nur mit Butternut und Delicia Kürbissen ausprobiert, andere Sorten sollten aber ebenso gut funktionieren)
    • ca. 1/2 Tasse Mehl
    • 2 Knoblauchzehen
    • Salz
    • etwas Öl
    • Oregano
    • ca. 200g Cherrytomaten
    • frische Petersilie

zutaten

 

 

Den Ofen auf 200°C vorheizen.

IMG_9667Den Kürbis, abhängig von der Sorte die ihr verwendet, vorher schälen und im Anschluss in Stückchen schneiden. In eine Auflaufform geben und mit den Knoblauchzehen (geschält, am Stück), etwas Öl sowie Salz vermengen. In den Ofen geben und garen bis der Kürbis weich ist (je nach der Größe die eure Kürbisstücke haben variiert die Zeit hier, nach spätestens 20 Minuten sollte das Ganze jedoch erledigt und der Kürbis gar sein). Die Kürbisstückchen etwas abkühlen lassen (bis ihr sie mit der Hand anfassen könnt).

Knoblauch heraus nehmen und zerhacken. Zusammen mit dem Kürbis und dem Mehl in eine Schale geben und vermengen. Das Mehl nach und nach hinzugeben und verkneten, bis ihr eine gleichmäßige Masse habt. Die Menge kann je nach verwendeter Mehlsorte variieren – einfach so viel benutzen, bis die Masse nicht mehr an den Fingern klebt und sich daraus gut Gnocchi formen lassen.

Den Ofen auf 200°C vorheizen. Wasser in einem großen Topf zum köcheln bringen, etwas Salz hinzugeben.

Die Cherrytomaten mit etwas Öl, Salz und Oregano in eine Auflaufform geben und vermengen. Die Auflaufform mit den Tomaten in den Ofen geben bis sie gar sind und beginnen aufzuplatzen.

Die Gnocchi in das köchelnde Wasser geben. Wenn sie an der Oberfläche schwimmen sind sie gar und können herausgefischt werden. Wer möchte kann die Gnocchi im Anschluss noch in einer Pfanne mit etwas Öl anbraten – ist aber kein Muss und schmeckt auch ohne.

Etwas frische Petersilie hacken, mit den Gnocchi und Tomaten vermengen – fertig!

share post to:

Comments 52

  1. Cathy
    Reply

    Was für ein tolles Rezept :) !!!

    Das werde ich direkt die Tage mal ausprobieren. Vielen vielen Dank :)

    23 Oktober, 2013
  2. Kathi
    Reply

    Deine Rezepte sind der Wahnsinn!!!

    Das muss ich auch so bald wie möglich probieren :)

    23 Oktober, 2013
  3. Melanie
    Reply

    Wow das sieht köstlich aus. Das werde ich ausprobieren sobald ich wieder in Deutschland bin.

    23 Oktober, 2013
  4. Svenja
    Reply

    das klingt köstlich!

    hab schon überlegt was ich mit dem kürbis anstelle der bei mir schlummert! wird direkt morgen umgesetzt! :)

    23 Oktober, 2013
  5. mario
    Reply

    hammer! gerade ausprobiert! schmeckt super! danke.

    23 Oktober, 2013
  6. Alexandra
    Reply

    Yumm! Das sieht und klingt sehr lecker. Möchte ich bald mal nachkochen! <3 Danke für das Rezept!

    http://lapapillonista.wordpress.com

    23 Oktober, 2013
  7. Alexandra
    Reply

    Yumm! Das klingt sehr lecker. Möchte ich bald mal nachkochen! <3 Danke für das Rezept!

    http://lapapillonista.wordpress.com

    23 Oktober, 2013
  8. Steffi
    Reply

    wow, toll … mache ich gleich am Sonntag :-)
    LG Steffi =(^.^)=

    24 Oktober, 2013
  9. Andrea
    Reply

    Sehr lecker ! Es gehört jetzt zu einer meiner lieblings Rezepten

    24 Oktober, 2013
  10. katalin
    Reply

    mh so lecker!! danke!! sag mal,kennst du/kennt ihr einen Guten parmesan-ersatz? der fehlt mir oft so…

    24 Oktober, 2013
    • katalin
      Reply

      juhu mir fiel heute ein tolles alternatives topping für die gnocchis ein: butterbrösel! :D

      25 Oktober, 2013
  11. OddNina
    Reply

    Gestern gab es bei mir zu Hause nicht nur deine Kürbisgnocci sondern auch das erste Mal bewusst Veganes ;D

    Guck! http://instagram.com/p/f5znhlwG4C/

    !! Ich nahm mehr Kürbis und verarbeitete gefühlt ein Kilo Mehl in dem Kürbisbrei der immer noch klebrig war aber angebraten und mit den Tomaten waren sie so lecker. Mehr solcher simplen, coolen Rezepte! Das war leckerst!

    26 Oktober, 2013
  12. Rina
    Reply

    Als Parmesan-Ersatz finde ich eine Dose Cashew-Kerne kleingehäckselt mit Hefeflocken und Salz abgeschmeckt super :)

    27 Oktober, 2013
  13. Rina
    Reply

    Haben das Rezept gerade ausprobiert und sind begeistert. Suuuuuuuuperlecker!!!!

    27 Oktober, 2013
  14. Sonja
    Reply

    Also bei mir klappen sie gar nicht ???
    Ich musste ewig viel Mehl nehmen. Dann schmeckten sie nach nix, waren fest und liegen schwer im Magen.
    Gibt es einen Tipp für mich? Ich bin ganz Gnocchi-entmutigt.

    27 Oktober, 2013
  15. Nicole
    Reply

    Ein perfektes Halloween Essen! :D
    Es war sehr lecker!!!

    31 Oktober, 2013
  16. Carola
    Reply

    Vielen Dank für das einfache, aber tolle Rezept!
    Habe es gerade ausprobiert (mit Hokaido).
    Hat super geschmeckt!!!

    1 November, 2013
  17. „old girl „
    Reply

    also, dieses Rezept klingt „suuuperlecker “ werde es am kommenden Sonntag gleich ausprobieren und mich dann noch `’mal melden . . . . !

    2 November, 2013
  18. Kürbis-Gnocchi | katja92
    Reply

    […] Da wir uns immer noch mitten in der Kürbis-Zeit befinden, wollte ich noch ein paar neue Rezepte ausprobieren. Gestern habe ich dann erstmals Kürbis-Gnocchi gemacht. Gefunden habe ich das Rezept auf dieser Seite. […]

    4 November, 2013
  19. Kerstin
    Reply

    auch wenn ich viel zu viel kürbis und dementsprechend eine riesige menge gnocci habe sind sie wirklich sehr lecker, vor allem angebraten. mmmh! DANKE für das köstliche Rezept!

    4 November, 2013
  20. Gnocchi « PepperAnn’s Blog
    Reply

    […] Gnocchi, 1. Versuch. Dieses Rezept hat mich inspiriert und wird demnächst auch noch getestet: http://www.veganguerilla.de/kuerbis-gnocchi/ So spricht man die übrigens richtig aus: Gnocchi und nicht „Knotschi“ oder wie ich […]

    5 November, 2013
  21. Steffi
    Reply

    Bleibt der Kürbis denn dann in Stückchenform? Oder wird der auch noch zerhackt? Oder püriert?
    …oder so?

    11 November, 2013
    • Anonymous
      Reply

      Den kannst du einfach mit dem Mehl verkneten. Nachdem er aus dem Ofen kommt ist er weich genug, dass du ihn nicht noch extra pürieren brauchst.

      11 November, 2013
  22. Lisa
    Reply

    Köstlich! Ich habe die Gnocchi gerade gekocht und danach noch kurz in Alsan angebraten. Ein Hochgenuss. Und so einfach zubereitet. Danke, für das tolle Rezept!

    12 November, 2013
  23. Gnocchi selber machen • Rezept
    Reply

    […] Kürbis Gnocchi bei Vegan Guerilla […]

    13 November, 2013
  24. Best of Schmuddelwetter-Essen: 50 Rezepte fuer die kalte Jahreszeit | Vegan Guerilla
    Reply

    […] 13. Kürbis Gnocchi || 14. Rouladen mit Esskastanien-Cornichon-Füllung || 15. Grünkohl und Sojamedaillons || 16. Sellerieschnitzel mit Rotkohl und Süßkartoffeln || 17. Gefüllter Tofu-Seitan-Braten || 18. Rote Bete Plätzchen & Walnusssauce || 19. Kürbis mit Couscous-Cranberry-Füllung || 20. Quinoa-Kürbis-Bällchen || 21. Pastinaken Gratin || 22. Überbackener Chicoree || 23. Kürbiscanneloni || 24. Kohlrouladen || 25. Preiselbeer-Tofu mit gefülltem Kürbis || 26. Grünkernpatties auf pinkem Sauerkraut […]

    16 November, 2013
  25. lili
    Reply

    Hallo ich wollte fragen wie viel Kg Kürbis man etwa braucht für 4 (grosse)Portionen?

    21 November, 2013
  26. Benno
    Reply

    Gab es jetzt schon zweimal bei uns. Beim ersten Mal habe ich sie mit den Händen geknetet, da brauchte ich allerdings sehr viel Mehl, damit’s nicht mehr klebt.
    Beim zweiten Mal hat meine Freundin sie mit einer Küchenmaschine verknetet – Hier hat die angegebene Menge Mehl perfekt gepasst und das Ergebnis war noch besser als beim ersten Mal, da die Gnocchi deutlich fester wurden. Super Idee :)

    8 Dezember, 2013
  27. Wieder im Rudel unterwegs und Experimentiersonntag 5 (vegane Hexenküche) | Aaron Blackjewel
    Reply

    […] schon in der Küche rum und schob gerade Laugen/Sesam Gebäck in den Ofen. Ich begann mit dem Kürbis Gnocchi Rezept und bat zuerst Merlin den Kürbis zu zerteilen. Danach schnitt ich den halben Kürbis in Würfel […]

    25 Dezember, 2013
  28. Lisa
    Reply

    Auf meiner Liste der Lieblingsgerichte stehen die Kürbis-Gnocchis jetzt ganz weit oben – super!

    10 Februar, 2014
  29. mille
    Reply

    super lecker, und eigentlich ganz einfach! danke!

    25 März, 2014
  30. Eva
    Reply

    Gestern getestet, allerdings haben wir die Gnochi nach dem Kochen noch kurz in der Pfanne knusprig gebraten. Danke für das tolle Rezept, wird definitiv wiederholt :)

    7 Mai, 2014
  31. Kim
    Reply

    Ich hab dazu ein Hokkaidokürbis genommen. (ca 1.Kg) Musste sehr sehr viel mehr Mehl nehmen aber bin total begeistert von dem Ergebnis :)

    7 Mai, 2014
  32. Kathi
    Reply

    Heute ausprobiert, soooo lecker ;-)

    http://s14.directupload.net/images/140507/cfyjgej3.jpg

    7 Mai, 2014
    • Sarah
      Reply

      top. das bild sieht gut aus, krieg ich selbst direkt wieder hunger :)

      8 Mai, 2014
  33. Sylvi
    Reply

    Hallo ihr Lieben. Ich möchte heute gern die Gnocchis ausprobieren weil mein Kürbis unbedingt verarbeitet werden muss. Allerdings würde ich gerne welche aufheben. Meint ihr die kann man einfrieren? Und wenn ja, vor oder nach dem Kochen? Oder halten die sich auch ein Stück im Kühlschrank? Danke schon mal :)

    20 August, 2014
    • Sarah
      Reply

      ahoi, entschuldige die späte antwort. bin zur zeit noch in südamerika und hab nur selten internet. sie halten sich auf jeden fall ein bisschen im kühlschrank, allerdings nicht wochenlang. mit einfrieren hab ichs noch nicht probiert, würde das aber glaube ich nach dem kochen (+abkühlen) machen.

      2 September, 2014
  34. Angekommen.in – Outdoor-Sport auf Reisen, Kulinarik & Geschichten von unterwegs | Journal für alle, die das Weite suchen
    Reply

    […] mit Petersilien-Schmelztomaten: Orientiert an diesem Rezept. Anpassungen: VK Dinkelmehl, Kurkuma, sowie Mengenangaben nach Gefühl bzw. gewünschter Konsistenz […]

    15 September, 2014
  35. Grit
    Reply

    guten morgen!
    das ist bei mir gestern abend voll vor den baum gegangen. :-(
    der schöne kürbis….hätte ich ihn doch einfach so aus dem ofen gegessen….
    die masse wurde nicht fest und klebte …obwohl ich so viel mehl verwendet habe….am ende schmeckte es auch nur nach mehlpampe…

    es war übrigens hokkaido kürbis…. irgendwelche verbesserungsvorschläge?

    25 September, 2014
    • Sarah
      Reply

      ich hatte für das rezept einen butternut kürbis, kann mir aber kaum vorstellen, dass das so einen unterschied macht. was für eine mehlsorte hast du denn verwendet?

      28 September, 2014
    • Kat
      Reply

      Ich hatte genau dasselbe Problem. Erst hat es ewig lang gedauert, bis ich die Masse so weit hatte, dass sie zumindest einigermaßen unklebrig war und dann hat’s auch leider nur noch nach Mehl geschmeckt… Sehr schade.
      Habe Hokkaido und Dinkelmehl verwendet. Entweder lag es an der Kombination, oder man muss die Gnocchi aus noch sehr matschigem Teig formen – egal, wie sehr es klebt.
      Aber vielleicht gibt es noch eine ganz andere Möglichkeit?
      Liebe Grüße

      10 November, 2014
  36. Kevin
    Reply

    Echt fantastisch! Tolles Rezept. Vielen Dank! 2 Tassen Kürbis machen 2 Personen auch locker satt :)

    18 Oktober, 2014
  37. Johanna
    Reply

    Hatte ebenfalls noch Kürbis aufzubrauchen und wollte kein 0815-Gericht daraus machen. Da kam dieses Rezept genau richtig!

    Leider hatten auch wir etwas mehr Kürbis und kiloweise Mehl nachschütten müssen, obwohl es dann immer noch geklebt hat. Aber trotzdem ist es halbwegs gelungen (auch wenn das Ergebnis nicht so schick ist wie die anderen hier):

    http://snapwidget.com/v/840018882156175839

    Frische Kräuter hatten wir gerade nicht griffbereit und es war Sonntag. Aber das Gericht war seinen Aufwand wert. Danke! :)

    26 Oktober, 2014
  38. Kürbisgnocchi für die Nachtarbeit | voodoowool
    Reply

    […] Ich hatte noch einen Butternut Kürbis zu Hause und auf der Suche nach Rezepten fand ich dieses: vegane Kürbis Gnocchi. […]

    11 November, 2014
  39. Lens
    Reply

    Also, nach dem Kochen angebraten sind die Gnoccis DER HAMMER *.*

    20 November, 2014
  40. Lens
    Reply

    Ich habe nur so viel Mehl verwendet, wie im Rezept steht. Und weil es dann immernoch geklebt hat und ich keine Gnocchis formen konnte, habe ich meine Hände eingemehlt und habe sie mit Hilfe von noch mehr Mehl geformt. Das war dann nur außen dran und somit nicht zuviel drinne, also geschmacklich wars super!:)
    Aber ohne anbraten haben sie mir nur halb so gut geschmeckt:)

    20 November, 2014
  41. Franzi
    Reply

    Hey hey,

    habe gerade die Gnocchi für’s 2. Feiertagsessen morgen im Vorhinein zubereitet.

    Auch ich musste viiiel mehr Mehl zugeben. Hatte ca. 200 g Hokkaido und musste ca. 250 g Mehl zugeben (eine halbe Tasse wären nur um die 100 g gewesen). Des Weiteren habe ich dem Teig ca. 50-75 g Grieß zugefügt, um die Konsistenz „gnocchiger“ :D zu machen.

    Die Gnocchi sind gegart nun zwar sehr fest, schmecken aber dennoch wirklich gut. Besonders gut gefällt mir die leichte Knoblauchnote.

    26 Dezember, 2014
  42. Lisa
    Reply

    Ich habe die Gnocchis gerade gemacht und finde sie super!
    Ich habe Hokkaido verwendet und habe entgegen meiner Erwartung sogar weniger Mehl gebraucht, als im Rezept angegeben. Der Teig war auch gar nicht klebrig. Dafür haben die Kürbisstücke im Backofen ewig gebraucht, bis sie weich waren. Aber ansonsten war es wirklich sehr easy und lecker. Ich werd’s bald wieder machen.

    12 Oktober, 2015
  43. Caro
    Reply

    Hallo.
    Hat jmd Erfahrung damit, die Gnoccis vorzubereiten und dann erst am nächten Tag zu kochen? Überleben sie im Kühlschrank??

    22 Oktober, 2015
  44. LeckerBiss
    Reply

    Ich liiiiiiieeeeeebe Kürbisgnocchi – super Rezept. Ich mag es, wie du die Mengen-angaben auf 1 und 1/2 Tasse vereinfachst ;) Übrigens – Kürbisgnocchi kann man auch mit Luipinenmehl machen, dann werden sie richtig golden:
    https://leckerbiss.com/2014/12/14/golden-pumpkin-gnocchi-with-sweat-lupin-flour/

    1 Mai, 2016
  45. carlos
    Reply

    Wenn man den (Hokkaido) kürbis, nachdem er im Ofen gegart wurde, mit einem kartoffelstampfer zu einem mus verarbeitet, ist nur sehr wenig Mehl nötig, um die nicht klebende Masse zu leckeren gnocchi weiter zu verarbeiten.

    3 September, 2017
  46. Kürbisgnocchi aus der Gemüsepfanne [vegan] | alltagsliebelei
    Reply

    […] Gnocchi habe ich nach diesem Rezept […]

    28 Oktober, 2018

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.