Kuerbis- Schoko- Kuchen

Kürbis ist fantastisch. Egal ob als Suppe, Püree, Gnocchi, Ofenkürbis, gefüllt mit Cranberrys und Couscous oder Spinatin Bällchen-Form mit Quinoa, als Burger, Canneloni-Füllung oder auch mexikanische inspiriertes Gericht mit Mais und Bohnen… und wer so viele Talente hat, darf auch mal in einen Kuchen. Lecker.

zutaten

 

 

    • 500g Hokkaido-Kürbis
    • 150g Walnüsse
    • 150g Rohrzucker
    • 200g Mehl
    • 1 TL Backpulver
    • 1 TL Zimt
    • eine Prise Salz
    • 175g Margarine
    • 125ml Reismilch (oder andere pflanzliche Milch)
    • 100g zartbitter Schokodrops
    • Optional dazu: vegane Sahne
    • Optional: Puderzucker um den fertigen Kuchen damit zu bestreuen

zutaten

 

 

Den Ofen auf 190°C vorheizen.

Das Kürbisfleisch raspeln. Die Walnüsse hacken.

Rohrzucker, Mehl, Backpulver, Zimt und Salz in einer Schüssel vermengen. Margarine und Reismilch hinzugeben und einen gleichmäßigen Teig rühren. Dann die Schokodrops, gehackten Walnüsse sowie Kürbisraspeln untermengen.

In einer leicht gefetteten Springform für ca. 45 Minuten backen.

Comments 25

  1. Lina
    Reply

    Das sieht ja lecker aus! Dann weiß ich ja, was ich morgen mache. Ich freue mich immer über eine gute Ausrede nicht lernen zu müssen und besser könnte meine Ausrede wohl nicht sein :)

    28 November, 2014
    • Sarah
      Reply

      hahaha, sehr gut! vegan guerilla pro prokrastination!

      29 November, 2014
      • Lina
        Reply

        Genau! Sag mal kann ich denn Kürbis auch vorher backen und dann in den Teig manschen? Beim Raspeln verletze ich mich bestimmt…

        29 November, 2014
  2. Johanna
    Reply

    Oh, schaut der Kuchen gut aus!
    Ich hab noch nie mit Kürbis gebacken, geschweige denn mal versucht etwas Süßes mit ihm zu zaubern. Danke für die Anregung, den Kuchen werd ich (hoffentlich) noch dieses Jahr nachbacken. (:

    Liebe Grüße,
    Johanna

    29 November, 2014
  3. Andrea
    Reply

    Gerade gebacken und noch ein bisschen warm gegessen! Sehr lecker und dabei leicht! Danke!

    29 November, 2014
  4. Judith
    Reply

    Ich würde mich sehr über Bild freuen, in dem man den Kuchen von der Seite sieht.. Anschnitt und Konsistanz sind ja schon entscheidend bei Kuchenrezepten. Bin grade etwas verschreckt von all den amerikanischen pumkinpie Rezepten.. da sieht der Kuchen immer so arg fest und cremig aus. Wie ist das bei deinem Rezept?

    2 Dezember, 2014
  5. Krisi
    Reply

    WOw wie lecker, tolles Rezept.Schade, dass der Kuchen jetzt nicht bei mir steht;)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    3 Dezember, 2014
  6. Britta
    Reply

    Hallo Sarah,

    ich habe den Kuchen am Freitag in einem Anfall von Kuchen-Hunger direkt nach der Arbeit gebacken. Trotz einiger Abwandlungen – ein „normaler Gartenkürbis“ statt Hokkaido, je 50 g gemahlene Mandeln und Kokosflocken statt Walnüssen und Weglassen der Schoki – ist der Kuchen sehr sehr lecker geworden! Bei mir ist er ziemlich feucht und saftig, was ich aber ausgesprochen köstlich finde – soll das so? Danke für die tolle Anregung!

    Liebe Grüße

    Britta

    7 Dezember, 2014
    • Sarah
      Reply

      ja, meiner war auch so feucht/saftig. mag ich persönlich sehr gerne bei kürbis- oder auch möhrenkuchen etc.

      9 Dezember, 2014
  7. Kuerbis- Schoko- Kuchen | Vegan Guerilla » webindex24.ch – News aus dem Web
    Reply

    […] Kuerbis- Schoko- Kuchen | Vegan Guerilla […]

    9 Dezember, 2014
  8. Eugenia
    Reply

    Ich habe den Kuchen gestern leicht abgewandelt ausprobiert und er war unglaublich lecker! Einer der besten Kuchen überhaupt, meiner Meinung nach :)
    Ich habe die Schokodrops weggelassen und ihn stattdessen mit einer selbstgemachten Schokoglasur überzogen. Und statt den Walnüssen habe ich Paranüsse genommen, auch die kamen sehr gut an.

    Vielen Dank für das tolle Rezept!

    8 Oktober, 2015
  9. stefania
    Reply

    Hallo! Wie kann ich die Margarine ersetzen. Ich verwende sie ungern. Vielen lieben Dank

    20 Oktober, 2015
    • Sarah
      Reply

      Öl (z.B. Raps oder Sonnenblume) geht ebenso

      21 Oktober, 2015
  10. REZEPT · Veganer Kürbiskuchen mit SchokogussBetween Cities – Lifestyle Blog aus Köln, Berlin und München
    Reply

    […] also habe ich ausnahmsweise nicht improvisiert, sondern mich an diesem Rezept vom tollen Blog Veganguerilla orientiert, das ich noch um eine Schokoglasur ergänzt […]

    28 Oktober, 2015
  11. Judith H
    Reply

    Unglaublich gut. Hatte keinen Hokkaido-Kürbis mehr, sondern einen riesigen Grünen, keinen Zucker, sondern Kokosblüttenzucker und habe die doppelte Menge an geschredderter Vivani-Kuvertüre genommen… SENSATIONELL. Vorallem wenn sonst backen immer schief geht.

    28 Oktober, 2015
  12. Anja
    Reply

    Das ist mal der beste Kürbiskuchen, den ich je gegessen hab! Fest, aber saftig…lecker. Hab Butternut Kürbis genommen, da ich nur den zu Hause hatte. Danke, für das tolle Rezept!

    24 November, 2015
  13. Caro
    Reply

    Sooo lecker! Verdopple die Menge und mache immer gleich ein ganzes Blech ….mag auch gerne noch Ingwer und eine Messerspitze Nelke im Teig.

    3 Dezember, 2015
  14. rosemarie stiller
    Reply

    Bleibt die backtemperatur auf 190 grad während der 45 min?lg

    3 August, 2016
  15. Halloween Special – Glubschauge sieht alles | Törtchen – Made in Berlin
    Reply

    […] Rezept für einen veganen Kürbiskuchen habe ich bei Vegan Guerilla gefunden und das hat mich so überzeugt, dass ich das gleich in Form […]

    23 Oktober, 2016
  16. Jenny
    Reply

    Der Kuchen ist gerade im Ofen, aber nach den 45 Minuten backen ist er immer noch sehr weich. Ist das normal?
    Ich habe Angst, wenn ich ihn jetzt raushole, dass er nicht durch ist oder mir auseinander fällt.
    Gruß Jenny

    29 Oktober, 2016
  17. Conny
    Reply

    Sieht lecker aus:) Welcher Durchmesser hat denn die Springform? Danke im voraus!

    30 Oktober, 2016
  18. Bettina
    Reply

    Vielen Dank für das Rezept! Kann ich auch Kürboisspüree statt geraspeltem Kürbis nehmen? Vielen Dank im Voraus für eine Antwort :)

    4 November, 2016
  19. Tina
    Reply

    Der ist super! Hab ihn gestern gemacht, war erst sehr skeptisch wegen der Zutaten. Und das Raspeln war kein Spaß… aber er ist superlecker. Hatte nicht genügend Walnüsse und habe dann mit 100g gehackten Mandeln aufgestockt. Sehr nussig und fein! Am Ende hab ich noch einen Schokoguss drauf gegeben.

    16 Januar, 2017
  20. Stephan
    Reply

    Den muss ich unbedingt probieren, sieht super lecker aus!
    Beste Grüße,
    Stephan

    10 Mai, 2017
  21. Jule
    Reply

    Danke für das coole Rezept! Der Kuchen schmeckt sehr lecker. Ich habe ihn, da ich nicht mehr genug Kürbis da hatte, nur mit 150g Kürbis und 100g geraspeltem Apfel gemacht, dafür etwas weniger Zucker. Hat auch funktioniert :)

    4 Juli, 2017

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.