No-Bake: Schoko-Mandel Fudge mit Beeren

Lust auf Süßkram, aber nicht zu backen? Dann ist dieses „No-Bake“ Schokoladen Fudge mit Mandel, Kokos und Johannisbeeren vielleicht genau das Richtige für dich! Das Rezept bietet viele Variationsmöglichkeiten, welche ich in Klammern in der Zutatenliste hinter der jeweiligen Zutat notiert habe. Da die Auswahl an Nussmus in den Regalen von Supermärkten und Bioläden inzwischen immens ist, sind die Variationsmöglichkeiten dieses Rezepts es natürlich ebenso. Du magst lieber Walnuss, Erdnuss, Cashew oder Macadamia? Dann schnell das Mandelmus von der Einkaufsliste streichen und ersetzen. Leider, soviel kann ich an dieser Stelle aus eigener Erfahrung spoilern, schmecken auch alle anderen genannten Versionen verdammt gut. Die Tatsache, dass in diesem Rezept nun die Mandel und keine andere Nuss im Titel steht ist hingegen schlichtweg der Tatsache geschuldet, dass die Zutatenliste schlichtweg dem Inhalt vom Foto entspricht und es dieses Mal eben Schoko-Mandel war.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ab in die Küche, schnell Fudge machen!

zutaten

Für 4 Stück à ca. 4x4cm

    • 30g Kokosöl
    • etwa 4 EL Ahornsirup (alternativ: Agavendicksaft, Dattelsirup o.ä.)
    • 50g Mandelmus (alternativ: anderes Nussmus oder auch Erdnussbutter)
    • 1 Vanille Stange oder etwas Vanille Pulver
    • 60g Kakaopulver
    • Johannisbeeren (oder andere Beeren nach Wahl)
    • Optional: ein paar ganze Mandeln oder Mandelsplitter

zutaten

Schoko-Mandel Fudge

Kokosöl, Mandelmus, Vanille Mark, Kakaopulver sowie Ahornsirup (letzterer nach Belieben, eben abhängig davon, wie süß das Ergebnis werden soll) in eine Schale geben und gut vermixen. Wer möchte, kann im Anschluss noch ganze Mandeln oder Mandelsplitter untermengen.

Eine kleine flache Form mit Backpapier auslegen, die Masse hinein geben und glatt streichen. Mit Beeren nach Wahl dekorieren. Im Kühlschrank kalt/fest werden lassen (oder kurz in den Gefrierschrank stellen, jedoch nur so lange bis das Schoko-Mandel FudgeFudge gut gekühlt, jedoch nicht gefroren, sind).

Comments 10

  1. Krisi von Excusemebut…
    Reply

    Wow was für ein tolles Rezept, muss ich unbedingt probieren!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    23 September, 2015
  2. Kirschbiene
    Reply

    Huhu, dieses Rezept ist nicht nur „vielleicht“ etwas für mich, sondern ganz sicher :-)! Perfekt für den Schokojieper zwischendurch.
    Liebe Grüße
    Kirschbiene

    25 September, 2015
  3. Flexiganerin
    Reply

    Upps, mein erster Versuch mit einem High-Power Mixer schlug fehl. Ich habe zu lange gemixt und das ganze Öl hat sich abgesetzt. Übrig blieb eine zähe, trockene Masse, die zwar gut schmeckt, aber im Mund kleben bleibt.
    Nächster Versuch: Händisch ;-)

    1 Oktober, 2015
  4. Marieke
    Reply

    Moin Sarah :) Wie schön mal wieder öfter neue Rezepte hier zu finden, sehen wie immer lecker aus! Meine Nachkochmöglichkeiten sind hier in Spanien zwar etwas eingeschränkt (viele Produkte gibt es nicht oder nur in sauteuer und wir haben keinen Ofen), aber ich versuch’s!
    Liebe Grüße

    11 Oktober, 2015
  5. We love it vegan
    Reply

    Hört sich extrem lecker und auch noch unkompliziert an – genau so liebe ich es :-)

    3 November, 2015
  6. Phosphor
    Reply

    Brauchte für einen geselligen Abend eine leckere Nachspeise und stieß hierauf. Habe noch gemahlene Haselnüsse drunter gepackt (einfach weil ich die da hatte) und es ergab eine schöne Konsistenz. Nomnom!

    29 Dezember, 2015
  7. Nadja
    Reply

    Ihr seid der Wahnsinn. Vielen Dank für Eure tolle tolle Seite. Ich dachte immer weiter ernähren uns sehr gesund und achten sehr darauf was wir essen. Nach der Diagnose Candidiose durch Ernährungsfehker unserer Tochter war ich erstmal baff.
    Was ist falsch daran wenn man sich ausschließlich biologisch(demeter) ernährt und zudem viel frisches und raw ist…?
    Erstmal alle Arten von Zucker, d.h. Auch Kohlehydrate weg lassen (erzählt das mal einen Kind von 4 Jahren, warum der Apfel, die Banane, die Nudel, dir eh schon immer kamut war, plötzlich nicht mehr gut ist)… Ich bin so dankbar über die Vielzahl euer Rezeptideen, dir mir auf dem Weg so gut helfen. Am liebsten würde ich alles auf einmal probieren! Tolle Seite, tolle Rezepte, schmackige Bilder! Einfach köstlich! Danke danke danke!

    24 Februar, 2016
  8. Nadja
    Reply

    P.S. Gerade eben zum Nachtisch gemacht. Kommentar von meiner Tochter…“FANTASTISCH!“
    Mehr gibt es nicht zu sagen!

    24 Februar, 2016
  9. Selbstgemachte Schokolade hat weniger Kalorien. Oder so. – Achtung, Pflanzenfresser!
    Reply

    […] “’No-Bake’ Schokoladen Fudge” – bei Vegan Guerilla […]

    27 April, 2016
  10. Maria
    Reply

    Hallo
    das hört sich super an. Kann man das ganze denn auch einfrieren und dann einfach rechtzeitig rausholen?
    Für eine große Feier suche ich einen Nachtisch, den man möglichst schon 4-5 Tage vorher machen kann…

    14 April, 2017

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.