The Lotus & The Artichoke: Mexico

WERBUNG

Ich liebe es zu Reisen, leckeres veganes Essen ebenso und bin gerne in Lateinamerika unterwegs. Kein Wunder also, dass Justins Buch The Lotus and the Artichoke – Mexico!: Eine kulinarische Entdeckungsreise (erschienen im November 2014) ganz oben auf meinem inzwischen recht großen „unbedingt endlich mal eine Rezension schreiben“-Bücherstapel liegt. 

Justin ist euch vielleicht schon durch seinen Blog The Lotus and the Artichoke oder sein erstes Buch (The Lotus and the Artichoke: Vegane Rezepte eines Weltreisenden) bekannt, wo es eine ganze Menge leckerer Rezepte aus aller Welt zu finden gibt. Der Fokus seines neuen Buches hingegen ist, wie der Titel schon verrät, Mexiko und so kommt Justins neustes Werk mit über 60 traditionell mexikanischen und aus der Gegend inspirierten Rezepten daher, welche er auf einer Reise durch das Land kreiert hat. Auch wenn ich selbst noch nie in IMG_9346Mexiko war und der nördlichste mir von Reisen bekannte Punkt Lateinamerikas im Norden Guatemalas liegt, erinnert mich das Buch auf kulinarischer Ebene sehr an meine eigenen Reisen durch andere Länder der Region und ich kann kaum eine Seite blättern ohne eine meiner Lieblings-Fernweh-Zutaten zu entdecken: Quinoa, Kochbananen, Chipotle, Avocado, Bohnen, Mango, Kokos… daraus bastelt Justin gefüllte Chlis, traditionelle Eintöpfe, Empanadas, Burritos, Tacos, Smoothies, Tamales und viele weitere Dinge von denen ich mich ausschließlich ernähren könnte. IMG_9347Und bei dem schon wieder recht grauen Wetterchen da draußen scheint das sowieso eine gute Idee. Dazu noch eine Sonne aufs Fenster gemalt, Heizung an, ne Papp-Palme aufgestellt und schon ist es fast wie in Mexiko. Aber Quatsch beiseite: Justins Buch ist wirklich toll – egal ob ihr wie ich (kulinarisches) Fernweh hegt oder mal ein paar Rezepte aus einer euch unbekannten Ecke der Welt testen wollt.

Wer neugierig ist und das Buch gerne ihr/sein Eigen nennen würde, hat an dieser Stelle auch mal wieder die Chance auf einen Gewinn: ein Exemplar für euch liegt bei mir zu Hause und wartet darauf, endlich verschickt und benutzt zu werden. Wer mitmachen möchte beantwortet einfach die folgende Frage: Was war die leckerste vegane Speise die du auf Reisen gegessen hast? (Egal, ob bei einem Städtetrip oder einer Reise ans andere Ende der Welt… und wenn du noch weißt wo das genau war, freue ich mich (und bestimmt auch andere reisebegeisterte Leser*innen) auch über konkrete Infos.) Mitgemacht werden kann bis Mittwoch, den 11. März 2015, 18 Uhr. Alle Kommentare die bis dahin eingehen nehmen teil – egal, ob ich es vorher schaffe sie freizuschalten oder nicht. Der/die Gewinner/in wird per E-Mail benachrichtigt.

An dieser Stelle noch Dankeschön an den Ventil Verlag für das Ermöglichen dieser Verlosung und liebe Grüße an Justin!

Comments 51

  1. Jenny
    Reply

    Ich esse noch nich lange vegan, deswegen habe ich leider noch keine Reiseempfehlungen, aber freu mich über alle Tipps für Südamerika, das ist mein nächstes Ziel, evtl auch Mexiko

    7 März, 2015
  2. verena
    Reply

    Das beste was ich auf Reisen gegessen habe war in frankreich, Auberginenkaviar und eine veganes Curry. Das alles habe ich in einem kleinen Restaurant in Toulouse probieren dürfen. :)

    7 März, 2015
  3. mariana maki
    Reply

    Patacon con guizo en colombia.saludos

    7 März, 2015
  4. Vera
    Reply

    Liebe Sarah,
    ich weiß, es ist nicht unbedingt DAS vegane Essen, aber das Beeindruckenste, was ich in einem anderen Land zu mir genommen habe, waren die frischen Früchte in Kenia. Und noch heute erinnere ich mich, wie ich mich mit Passionsfrüchten vollgestopft habe, bis nix mehr reinpasste. Dazu muss ich sagen, dass ich in einem kleinen Dorf im Emsland aufgewachsen bin und dort exotische Früchte (wie auch alles andere Exotische – heute ist es z.B das vegane Leben) eher mit Argwohn betrachtet wurde. Da waren eine Pizza und Spaghetti schon exotisch (ist auch schon 20 Jahre her) – deswegen werde ich nie vergessen, wie FRISCHE Passionsfrüchte schmecken können!
    LG Vera

    7 März, 2015
  5. Ann-Katrin
    Reply

    Schnitzel „Wiener Art“ mit Gurken-Kartoffelsalat.
    So einfach, so unglaublich lecker!
    Im Max Pett in München. Uneingeschränkt zu empfehlen!

    7 März, 2015
  6. Nicole
    Reply

    Bestes veganes Essen in Nürnberg gibt es im Tasty Leaf :)

    7 März, 2015
  7. Denise
    Reply

    Ich habe jetzt keine direkte Speise die ich im Urlaub gegessen habe. .. aber ich bin oft im Urlaub Selbstversorger. .. und da ich da sehr wenige Zutaten (Gewürze) habe, habe ich gelernt das weniger oft mehr ist, und der Eigengeschmack oft der beste ist :-)
    Lg Denise

    7 März, 2015
  8. Kathrin
    Reply

    Hi, waren vor zwei Jahren in Cancun, Mexiko. Da gibt’s di beste Guacamole ever!!!

    7 März, 2015
  9. Helen
    Reply

    Huhuuu! Das beste vegane Essen habe ich bisjetzt in Viernam gegessen! In jeder statt gibt es ein sogenanntes Chay (vegetarisch) Restaurant! Dort essen die Mönche und andere Vietnamesen an Fastentagen! Das Essen ist köstlich, es ist unbeschreiblich!! Herzhafte Suppen, knuspriges Seitan, frisches Gemüse und alles fabelhaft gewürzt! Dabei gilt die vietnamesische Küche ja nicht zu den vegangreundlichsten! In Deutschland gehe ich der Erinnerung wegen gerne ins chay village in Berlin! Die können definitiv mithalten! :) Liebe grüsse!!

    7 März, 2015
  10. Eva
    Reply

    Auf Reisen war es ein Black Bean Burger mit Süßkartoffelpommes und Ausblick über den Sequoia Nationalpark. Oder eben der XXX bei Jim Burrito.:)

    7 März, 2015
  11. Anja
    Reply

    geröstete Lotuswurzeln in Japan

    7 März, 2015
  12. Barbara
    Reply

    u.a. Sakura Mochi in Japan

    7 März, 2015
  13. Marlene Dort
    Reply

    Gefüllte und gebackene Auberginen in Barcelona :)

    7 März, 2015
  14. Gordon Shumway
    Reply

    yucas fritas con salsa de aji en Peru :-D Y tambien ceviche con tofu en Peru.

    8 März, 2015
  15. Katharina
    Reply

    hey, ich war bisher mehr in asien unterwegs, als in südamerika – in indoesien zum Beispiel lässt es sich wahnsinnig gut vegan leben. das beste essen dort ist gado gado: ein grosser mischmaschteller voller rohem bzw gedünstetem gemüse, zb kohl, gurken, bohnen, kartoffeln und dazu eine unfassbar leckere süssscharfe erdnusskokossauce. dazu gibt es tofu oder tempeh, ein t-r-a-u-m!

    8 März, 2015
  16. Erik
    Reply

    Das beste vegetarische Buffet dass ich kenne -und das meiste ist auch vegan – gibt es im Hermans Restaurang im Stockholmer Südhafen

    8 März, 2015
  17. Kerstin
    Reply

    hmm so viele leckere Sachen, da ist es schwer das Leckerste auszumachen. Hoch im Kurs und recht aktuell ist eine gegrillte Aubergine, mariniert, mit frischer Petersilie – cremig zart – mit dem leckersten Tahini drüber, dass ich je gegessen habe. In Tel Aviv auf dem Carmel Markt. ziemlich inder Mitte des Marktes. Die Karte gibt es auch in englisch. Unbedingt die Wartezeit auf sich nehmen und probieren! :)

    8 März, 2015
  18. Julia
    Reply

    Seit ich mal ein halbes Jahr dort gelebt habe, bin ich ein riesiger Mexiko-Fan und habe dort auch Verwandte und Freunde. Seitdem ist dies mein Lieblingsreiseziel!:) Letztes Jahr habe ich in Playa del Carmen, wo es so viele leckere vegane Optionen gibt, ein suuuuperleckeres und einfaches Arepa in einem brasilianischen Imbiss gegessen!

    8 März, 2015
  19. Janine
    Reply

    Ich glaube das beste vegane Essen auf Reisen hatte bisher im „Refeitório Orgânico“ in Rio. Da warst du ja auch. Dort bin ich jedes Mal mit heftigen Bauchschmerzen raus, weil ich einfach zu viel gegessen habe. Und Sushi mit Banane und Zimt war zum Schluss immer der Abschuss o.O

    8 März, 2015
  20. Juliane
    Reply

    Ich kann mich da einfach nicht zwischen zwei wahnsinnig guten Essen entscheiden… das eine Mal war letzten Herbst in den USA, in einem veganen Restaurant in Portland/Oregon namens Canteen – dort gibt es eine kleine, aber feine Auswahl an „Bowls“. Ich war drei Tage in Portland und bin jeden Tag wieder gekommen, um mich durch die Karte zu futtern. Die beste Bowl war meiner Meinung nach die Portland Bowl mit Quinoa, schwarzen Bohnen, Tempeh, Grünkohl, Haselnüssen und einer wahnsinnig leckeren Soße…. hmmm!

    Das andere sehr gute Essen war bei einem Inder in Amsterdam – wenn ich bloß noch wüsste, welcher das war, würde ich dem Restaurant sofort eine euphorische Bewertung bei Happy Cow schreiben. Auf der Karte stehen dort zwar auch viele Gerichte mit Fleisch und Fisch sowie vegetarische Gerichte, aber die Bedienung dort hat alle typischen komplizierteren Veganerfragen erst aufmerksam von selbst bedacht (ja, Wein xy ist vegan, nein, das wird leider mit Ghee zubereitet…) und dann haben sie eine so tolle, wahnsinnig leckere Auswahl veganer und veganisierter Currys und Vorspeisen aufgetischt, dass ich allein bei dem Gedanken an das Essen direkt in die Küche marschieren und ein Curry kochen will.

    8 März, 2015
  21. Mareike
    Reply

    Ich war vor Jahren für ein paar Wochen in Indien. Einmal konnte ich ein paar Tage quasi nur vegane Schokolade futtern, weil das Essen in dem College, in dem wir untergebracht waren, nicht vegan war.
    Als wir in die nächste Stadt ins nächste College gefahren sind, hatten wir eine Veganerin als Guide, die sich darum kümmerte, dass ich abends endlich was vernünftiges zu essen hatte. Und das war der Hammer. Neben den ganzen verschiedenen Chutneys gab es für mich zwei verschiedene Currys. Eins war eher mild und mit Okra-Schoten (die ich ansonsten eher unspannend finde), das andere recht scharf mit Sojawürfeln. Es war unfassbar lecker, und ich hatte hinterher einen ziemlichen Kugelbauch.

    9 März, 2015
  22. Sarah
    Reply

    Bei mir ist das ganze bislang auch recht umspannend, da ich noch nicht groß vegan auf Reisen war :D
    Bei meinem letzten Berlin Besuch war ich sehr lecker Vietnamesisch Essen – Reisnudeln mit vielfältigsten Gemüse und einer leckeren Soße – was das genau war, kann ich gar nicht sagen. Und einen Inder haben wir gefunden, bei dem hatte ich Curry mit Blumenkohl+Kartoffeln, das war super lecker gewürzt :-)
    LG. Sarah

    9 März, 2015
  23. Brina
    Reply

    Gado-Gado in Indonesien! Steamed vegetables auf Reis mit Tempeh, Tofu und Erdnusssoße – der Knaller!! Gibt es da an jeder Ecke <3

    9 März, 2015
  24. Jenny
    Reply

    Seit mehr als anderthalb Jahren bin ich nun schon vegan und habe viele leckere Rezepte selbst ausprobiert. Das leckerste Gericht was ich unterwegs gegessen habe war ein Gemüsrisotto unter anderem mit Fenchel und Zucchini. Was ich echt toll fand, war, dass es nicht mal ein veganes Restaurant war. Ich haben dem Koch meine Situation geschildert und er meinte, dasss es überhaupt kein Problem wäre, er kenne sich mit der veganen Küche aus ,da seine Frau auch Veganerin ist und ich sollte mich überraschen lassen. Die Überraschung ist geglückt.

    9 März, 2015
  25. Sabine
    Reply

    Black Bean & Sweet Potato“Taquitos“

    10 März, 2015
  26. Evangelia
    Reply

    im avocado food for life in athen, was ich da gegessen habe mhhhh war so viel und suuuuper lecker:-) kann ich als griechin sehr empfehlen

    10 März, 2015
  27. Ina
    Reply

    In Spanien habe ich – irgendwo an der Atlantikküste (sorry für die unkonkrete Aussage, genauer weiß Ichs leider nicht mehr) den zartesten und besten Seitan in einer vegetarischen Tapasbar gegessen. Da gabs insgesamt großartiges Essen, aber der Seitan hatte einfach ne krasse Konsistenz. Das Buch klingt übrigens famos, war selber über 9 Monate in Mexiko und würd mich total über so ein kulinarisches Flashback freuen. Saludos

    10 März, 2015
  28. Uta
    Reply

    Hallo Sarah,
    also ich habe in Irland schon ganz wunderbar vegan gegessen. Süßkartoffelcurry & Bohnenburger (im „Sunflower Café in Laytown, Co. Meath), Kartoffelsalat & Thai Reis Curry (im „Cornucopia“ in Dublin), Kokosnuss-Reis Curry, Kartoffelauflauf (im „The Happy Pear“ in Greystones, co. Wicklow), Veganes irisches Frühstück (im „The Quay Co-Op Vegetarian Restaurant“ in Cork, Co. Cork), Mediterane Suppe in Brot (beim Stand „belfalafel“ auf dem St. Georges Market in Belfast), Reis Curry mit Kokosnuss (im „The Quay Street Kitchen“ in Galway), Falafel Wrap (auf dem „Howth Market“ in Howth, Co. Dublin)
    Um nur mal eine kleine Auswahl zu nennen :P
    Also falls du mal Lust hast nach Irland zu reisen – die vegane Esskultur ist auf jeden fall auf dem Vormarsch.
    Liebe Grüße, Uta

    10 März, 2015
  29. JanaKirsten
    Reply

    vegane Kebap-Pizza in Malmö, Schweden. Mit richtig viel Knoblauch-Soße! Wurde von meinen schwedischen Freunden auch als DAS schwedische Gericht überhaupt bezeichnet (und nicht das durch Ikea so bekannte Köttbullar).

    10 März, 2015
  30. Lars
    Reply

    Hmm, das beste vegane Essen auf Reisen, war wohl in China während meines 1jährigen Aufenthalts in Peking. Dort war ich in einem von buddhistischen Mönchen geführtes Restaurant, welches vegan ist und habe dort vielerlei Mock-Meat Varianten in kunstvoller Ausfertigung gegessen. Am Besten hat mir da der „Fisch“ geschmeckt. Süßlich, salzig, super!

    10 März, 2015
  31. Camilla
    Reply

    Mit unter war das ein ayurvedischer green peas burger bei Glück to go in Berlin! Einfach Mega lecker! Und wer in Peking ist sollte abends mal auf den fliegenden Märkten vorbeischauen und die veganen Gemüse-Maultaschen probieren :-)

    10 März, 2015
  32. Mia
    Reply

    Die leckerste vegane Speise war definitiv in Vietnam. Dort gibt es viele vegane und vegetarische Gerichte. Ob Süßspeise oder Hauptgericht. Wie genau das Gericht noch mal hieß, weiß ich leider nicht. Es war eine warme Mahlzeit bestehend aus weißen Kügelchen, umhüllt mit Reis und einem Kern aus Mungbohnen. Zwischen dem Kern und dem Reis war eine klebrige Masse, die alles zusammen hielt. Total lecker und sehr empfehlenswert! :)

    10 März, 2015
  33. Anne
    Reply

    ich habe fantastisches veganes Essen in Marocco genießen können. Dort ist die landestypische Zubereitungsart das Garen in einer sog. Tajine, ein kegelförmiger Tontopf. Das Gemüse wird oft über Stunden auf einem Herd gegart und ist am Ende ganz zart und schmeckt wahnsinnig gut. Gemüsetajines aller Art mit Auberginen, Kichererbsen, Süßkartoffeln, Kürbis, Rosinen,… es war einfach nur unglaublich lecker und ich konnte gar nicht genug davon bekommen. Nur wegen des Essens würde ich jederzeit wieder dort hin reisen.
    Ich liiiiieeeeeebe aber auch die mexikanische Küche, deshalb würde ich mich riesig freuen, das Exemplar des Buches zu gewinnen!!! <3

    10 März, 2015
  34. Sina Bohsung
    Reply

    Hallo Sarah,
    ich bin letztes Jahr 10 Wochen mit dem Rucksack durch A Asien gereist. Thailand, Malaysia, Indonesien, Singapur :)
    Ich habe viele Gerichte kennen gelernt und den Einheimischen gezeigt wie vegane Pfannkuchen gut schmecken :)

    Es waren viele tolle Geschmackserlebnisse. Das beste sind jedoch die Nasibunkos mit Thempe und gerösteten Erdnüssen :)

    Sonnige Grüße
    Sina

    10 März, 2015
  35. Ann-Sophie
    Reply

    Leider habe ich bisher noch nicht viele Gelegenheiten gehabt, im Ausland vegan zu essen – zum einen, weil ich mich erst seit etwas über einem Jahr so ernähre und zum anderen, weil das Budget leider zu knapp zum Reisen ist. Da ich mein Tourismus Studium in diesem Jahr beende, hoffe ich, danach dieser Leidenschaft frönen zu können.
    Einen Tipp möchte ich trotzdem nicht vorenthalten, dieser stammt zwar nicht von mir selbst, aber von einer lieben Freundin, der 100% zu vertrauen ist ;)
    Das mlsná kavka in Prag (einfach mal googeln) ist zwar nicht ausschließlich vegan, aber der Tempeh Burger dort soll der Knaller sein. Guten Appetit und einen schönen Frühlingsanfang wünsche ich :)

    10 März, 2015
  36. Mimi
    Reply

    Neben Bergen von leckeren Cupcakes und rohen Kuchen freue ich mich ehrlich gesagt an meisten, wenn es REIFES Obst gibt… Omnomnom.

    10 März, 2015
  37. Leonie
    Reply

    Das beste vegane Essen durfte ich in einen kleinen Restaurant in Prag 2 Minuten von der Moldau entfernt. Es war kein rein vegan/vegetarisches aber trotzdem super bei der großen Fleischdichte in Tschechien. Ich fast jeden Tag dort aber ich würde sagen das beste war ein ein tempeh-Spinat-Türmchen mit frischem Salat für unglaublich günstige 4€ und man war satt.

    10 März, 2015
  38. Julia Brandt
    Reply

    ein Traum von einem genialen Kirsch-Schoko-Kuchen im v-cafe in Dresden! <3

    10 März, 2015
  39. Caro
    Reply

    Soviel gereist bin ich leider nich nicht und auf dem Jakobsweg in Spanien war das Essen nicht so der Brüller. Habe aber letztens in einem Restaurant bei mir zu Hause am Niederrhein ein sehr leckeres Ratatouille gegessen mit Aubergine,Zucchini und Tonmatensoße. Dazu gab es Reis. LG :)

    10 März, 2015
  40. Eva
    Reply

    Ich hab vor einigen Jahren in Chiang Mai in Thailand nachts ein unglaublich gutes Pad Thai gegessen. Das „Restaurant“ war tagsüber eine Autowerkstatt, aber nachts wurden die Reifen beiseite geräumt, stattdessen eine provisorische Küche mit Woks und ein paar Tische aufgebaut und ab gings mit dem Kochen. Außer mir waren nur Thais im Restaurant, aber ein paar haben gut Englisch gesprochen und dafür gesorgt, dass keine Fischsoße in meinem Essen ist ;-) Das war ein Erlebnis, das werd ich nie vergessen!

    10 März, 2015
  41. Christina
    Reply

    In Lateinamerika ist es ja bekanntermaßen nicht mal in manchen großen Städte leicht ist, leckeres veganes Essen in Restaurants, an Essenständen etc. kaufen zu können. Umso erstaunter war ich dann, als ich am Playa blanca auf der Isla Baru in Nähe von Cartagena, Kolumbien, eine kleine Burgerhütte mit veganen Linsenburgern gefunden habe, die richtig richtig lecker waren. Ihr solltet dazu wissen, dass es auf dieser Insel nicht mal fließend Wasser zum damaligen Zeitpunkt gab und alles aus den umliegenden Dörfern mühsam hingeschleppt werden musste, weil auch keine wirklichen Straßen zu diesem Strand führen. MEGAüberraschung daher, so ein geiles Essen an so einem traumhaften Strand futtern zu können :)

    10 März, 2015
  42. peter
    Reply

    honigmelone, oliven und trockenes baguette :)

    11 März, 2015
  43. Sabine Huck
    Reply

    Es war nicht im Urlaub, sondern bei uns um die Ecke.. Das Essen hat mich an meine lang verstorbene Oma erinnert, weil es „einfach“,frisch und lecker war: Kartoffelpuffer mit Gemüse und Salat in Ulis Schlemmertreff in Varnhalt bei Baden-Baden. Die Veggi-Karte ist sehr zu empfehlen, obwol dort jeder was zum Essen findet.

    11 März, 2015
  44. Natascha
    Reply

    Mich hat das Restaurant „LEAF“ in Hamburg absolut fasziniert. Das Essen – einfach nur zum Dahinschmelzen. Bestellt habe ich damals: Tempeh-Spinatküchlein mit Tandooricreme, Schwarzes Risotto in Madras-Apfel-Sellerie-Sauce, Melanzane viola und Kürbiskern-Krokant. Soooooo lecker :)

    Liebste Grüße, Natascha

    11 März, 2015
  45. Lisa
    Reply

    Das waren „Drumsticks“, vegane Hähnchenschenkel, bei Foodswings in NYC. 2007 war das eine Sensation und ich musste mir damals jeden Abend eine Portion abholen.

    11 März, 2015
  46. Joanna
    Reply

    Aloha, ich hatte auf Lanzarote einen leckeren Kaktusfeigensalat, nun bin ich süchtig nach den kleinen Früchtchten!

    11 März, 2015
  47. Anna
    Reply

    Südindisches Thali. <3

    Außerdem arroz con menestra und patacones.

    Bekommt man glücklicherweise fast überall :)

    11 März, 2015
  48. Armd
    Reply

    Wir waren letzten Herbst auf Mallorca und haben über die Mallorca-Vegan-Webseite das Dharma Café in Alcudia gefunden. Dort gab es vegane Rohkost Zucchini Spaghetti die der Hammer waren (alles andere war aber auch super!).

    11 März, 2015
  49. Janina Mehlem
    Reply

    Ich war vegan noch nicht auf Weltreise, aber Thai-Curries und gebratene Kochbananen und gemüsegerichte vom Inder (ohne Ghee) stehen ganz vorne auf meiner liste!

    11 März, 2015
  50. Katrin
    Reply

    Wooow! Was für ein tolles Kochbuch! Eines der einfachsten aber besten Gerichte habe ich in Marokko gegessen. Um genauer zu sein, als wir 6 Tage mit einer Gruppe in der Sahara unterwegs waren. Der Koch hat jeden Abend Harira zubereitet und ich hätte am liebsten den Topf ausgeschleckt, so gut tat diese Suppe. Habe sie schon öfter nachgekocht. Aber ohne Sand zwischen den Zehen ist es nicht dasselbe. Und dazu gab es immer im Sand gebackenes Fladenbrot.

    12 März, 2015
  51. Rezension: Sri Lanka | Vegan Guerilla
    Reply

    […] ihr Justin ja bereits durch seine beiden ersten Bücher (meine Rezensionen dazu findet ihr hier: Mexico sowie Vegane Rezepte eines Weltreisenden) und wenn nicht, wird es höchste Zeit, denn seine Rezepte […]

    17 Januar, 2016

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.