Vegan On The Road: Texas

Heute habe ich einen Gastartikel von einem Freund, der zur Zeit in Texas lebt und arbeitet, für euch. Nils lebt nicht nur vegan, sondern ist auch stets aktiv im Namen der Tiere unterwegs. Deshalb habe ich ihn gefragt, ob er Lust hat einen Beitrag für diese Serie zu schreiben und zu erzählen, was er in Texas so treibt und was bei ihm zur Zeit auf dem Teller landet. Seit kurzem könnt ihr ihm übrigens auch auf der Seite An Activists Life auf Facebook folgen.

zutaten

 

Ahoi, Ich bin Nils aus Hamburg. Zur Zeit bin ich in den USA, genauer gesagt in Texas. Nachdem ich in diesem Jahr 3 Monate mit einer bekannten Meeresschutzorganisation in Schottland und denn Färöer Inseln für unsere Ozeane gekämpft habe, bin ich jetzt im Wildlife Rescue and Rehabilitation Center in Kendilia/Texas gelandet.

Meine Aufgaben in dieser unglaublich gut organisierten und effektiven Tierauffangstation sind vielseitig. Natürlich ist das Behandeln der Tiere nichts für mich, dafür haben wir erfahrene Tierärtze und Tierpfleger. Ich bin zum Teil dafür zuständig das die Gehege in einem top Zustand sind, was heisst, Häuser reparieren, Plattformen und Verstecke bauen, Zäune reparieren, Pflanzen zurückschneiden oder neu Anpflanzen und alles was sonst so anfällt.

Da wir nicht nur Wildtiere, sondern auch Tiere aus Versuchslaboren, Zoos, Zirkussen oder Privathaushalten aufnehmen, haben wir auch einige Besonderheiten hier, wie zum Beispiel Löwen, Schwarzbären, eine Vielzahl an Primaten, sowie einige gerettete Farmtiere. All das bedeutet natürlich auch das eine ganze Vogel und Waschbären FutterMenge Mäuler gestopft werden müssen. Bei ca. 7000 Wildtieren und 500 Dauergästen im Jahr wird eine Menge Gemüse geschnitten, Früchte verarbeitet, aber auch Fleisch verfüttert.

Denkt man an Texas denken die meisten an BBQ, Burger, Beef Jerkey und fettiges Bacon Frühstück, aber nicht grade an vegane Gerichte. Allerdings kann man sich wunderbar und ohne weitere Probleme in Texas vegan vegane Schoko CookiesErnähren! Dicht an der mexikanischen Grenze gelegen ist die Küche hier geprägt von mexikanischen Gerichten: Tacos, Burittos und Nachos sind hier gang und gäbe und ziemlich easy zu veganisieren. Mein absoluter Snack Favorit ist Gucamole mit frischen Chips, überall frisch zu bekommen und unschlagbar lecker! Wer eher auf Fertigprodukte steht wird aber auch nicht enttäuscht: Trader Joe’s und Whole Foods bieten eine Menge vegane Fertigprodukte wie Pizza, Nuggets, Burger, Käse und Würstchen an. Selbst in lokalen Supermärkten wie HEB findet ihr ohne weiteres veganen Frisch- und Schnittkäse, Tofu, Aufschnitt und alles, was das Herz begehrt. Ein weiters Highlight ist, vor allem im Sommer, dass ihr überall frische Früchte wie Mangos, Papayas, verschiedene Melonen, Erdbeeren und Orangen bekommt. Ich hab noch nirgendwo so gute Mangos veganes Angebot im Supermarktgegessen wie hier! Selbst vegane Restaurants sind im kommen, Austin ist der Spitzenreiter mit einer Vielzahl Vegan/Vegetarischen Cafés, Bars und Restaurants, aber auch San Antonio, Houston und Dallas bieten eine Vielzahl an veganen Optionen an. Ihr seht also, Texas heisst nicht unbedingt dem Cliché entsprechend „Wir schiessen auf alles, was sich bewegt und töten was wir vor die Motorhaube bekommen“, sondern man kümmert sich um Tiere und hilft ihnen in vielen verschiedenen Auffangstation und ebenso mit dem veganen Lebensstil!

Print Friendly, PDF & Email

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.